Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

85.000 Anträge Run auf Rente mit 63

Lohnerhöhungen statt Pension? Einem Bericht zufolge haben bereits 85.000 Bürger die Rente mit 63 beantragt. Wirtschaftsvertreter wollen erfahrene Mitarbeiter nun mit Gehaltssteigerungen vom Verbleib im Job überzeugen.
30 Kommentare
Freizeit statt Arbeit: Die Rente mit 63 ist beliebt. Quelle: dpa

Freizeit statt Arbeit: Die Rente mit 63 ist beliebt.

(Foto: dpa)

Essen Nach Inkrafttreten des Rentenpakets der schwarz-roten Koalition haben bereits rund 85.000 Arbeitnehmer die abschlagsfreie Rente mit 63 beantragt. Das berichtete das Onlineportal „Der Westen“ unter Berufung auf die Rentenversicherung Westfalen. Aus der Wirtschaft mehrten sich die Klagen über den Verlust erfahrener Mitarbeiter, hieß es in dem Bericht. „Das tut uns sehr weh“, sagte Andreas Schwieg vom Verband der Bauindustrie NRW. „Dass wir nun durch die vorgezogene Rente mehr erfahrene Poliere und Bauleiter verlieren als erwartet, erwischt gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmen kalt.“

Rüdiger Ostrowski vom Verband Spedition und Logistik NRW sagte der Zeitung, Personalchefs gingen inzwischen dazu über, 63-Jährigen Lohnerhöhungen um zehn bis 15 Prozent zu bieten, damit sie weiterarbeiten statt in Rente zu gehen.

Nach dem am 1. Juli in Kraft getretenen Gesetz können Beschäftigte, die 45 Beitragsjahre zur gesetzlichen Rentenversicherung vorweisen, mit 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen. In den vollen Genuss der Rente mit 63 kommen nur Versicherte, die zwischen Juni 1951 und Dezember 1952 geboren sind. Für die Jahrgänge 1953 bis 1963 wird die Altersgrenze stufenweise angehoben. Ab Jahrgang 1964 gilt wieder die Altersgrenze von 65 Jahren.

Rentenfachleute gehen davon aus, dass die Zahl der Anspruchsberechtigten für die Rente mit 63 in diesem Jahr bei 240.000 liegt, wobei von diesen eine große Zahl auch mit Abschlägen in den vorgezogenen Ruhestand gegangen wäre.

  • afp
Startseite

Mehr zu: 85.000 Anträge - Run auf Rente mit 63

30 Kommentare zu "85.000 Anträge: Run auf Rente mit 63"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich habe 45 Jahre gearbeitet und solange eingezahlt, ich habe mich von Germany komplett abgemeldet und lebe jetzt in Thailand mit 2300 Euro und mit 2 Renten auf Ko Samui.Meine Brutto Rente wird Netto ausgezahlt, ich habe mich aber Privat Kranken VS. So habe ich mir das vorgestellt,huebsche Mädchen,günstige Preise, keine Kälte,sehr viel Sonne. Und ich liebe Thai-Food, ein zurück in das kalte Germany kommt nicht in Frage, wer kann soll es so machen wie ich, es lohnt sich

  • Wirtschaft will erfahrene Mitarbeiter? Wer hat sich geweigert, Leute auszubilden? Wer will keine alten Leute? Wer lässt nur noch Unternehmensberater an die Macht, die nur Personalentlassungen können?

  • @ Frau Bärbel Meier

    Vermutlich sind Sie der Meinung, Frauen würden gesellschaftlich als Arbeitnehmer benachteiligt.

    Meine Erfahrungen sind da ganz andere.

    Wenn Sie das aber so sehen, dann gehen Sie diesen vermeintlichen Miss-Stand doch an der Wurzel an.

    Aber behaupten Sie doch bitte nicht, ich redete Blödsinn, wenn Sie dies nicht substanziiert darlegen können.

  • Schade, das immer noch genügend darauf hereinfallen !
    Nämlich, das untereinander ausspielen, von wenigen erwünscht und gewollt !

    Jung vs. Alt - Krank vs. Gesund Arbeitslose,HartzIV vs. Angestellt/Selbstständige
    Leih- oder Werkssklave vs. Arbeitnehmer u.s.w.

    Es sind nur wenige, die ein Interesse haben, diese Gruppen auszuspielen, aber viele, die leider immer noch darauf hereinfallen !!!

    Eins steht fest, wir bleiben nicht für immer gesund !
    Eins steht auch fest, wir bleiben auch nicht jung !

    WIR, brauchen eine echte seriöse REFORM in Gesundheit und Rente, die seit mehr als 30 Jahren überfällig ist !!!

    NUR, dieses gegeneinander, spielt IHR der Politik und den Lobbyisten in die Hände, nämlich nichts zu ändern.
    Das wären nur Vorteile für wenige, weniger KOSTEN !

    Ein Miteinander gegen diese unverschämten Machenschaften wäre die Antwort und eine fachgerechte Umsetzung der Reformen nur von neutralen, unabhängigen Experten und Spezialisten in Ihrem Fachgebiet !

    Für viele lohnt sich Arbeit in Deutschland nicht mehr, von der Anrechnung der Rente mal ganz zu schweigen !!!

  • Wie ich das meine: ganz einfach als Mann verdienen Sie für gleiche Arbeit mind. 22 % mehr also ist auch ihr Rentensatz höher. Als Frau, die Kinder großzieht und daher aus dem Anstellungsverhältnis in eine spätere, wenn überhaupt, Teilzeit geht, bekomme einen geringen Lohn/Gehalt und daher später auch weniger Rente.
    MAnchmal ist es ganz einfach man muss nur mal drüber nachdenken.

  • Wie kann man denn bei einem Bewerbungsgespräch in einem Alter von 42 Jahren Rente beantragen?

  • na die "Nicht-Reichen"...

  • Na ja, wenn es sich zum Nachteil entwickelt hat und das Unternehmen pleite ist, stellt es auch keine 60+ mehr ein...

  • Bei den Azubis und Studienabgängern habe ich andere Erfahrungen. Die habe noch nichts geleistet und verhalten sich, als gehöre seinen sie Heilsbringen, anstatt lernbereit, bescheiden, dankbar und demütig zu sein. Einst dt. Tugenden vermisse ich bei denen, die ich kennengelernt habe.

  • Als Mann bekomme ich einen höheren Rentensatz? Woher haben Sie das denn? Und: Was meinen Sie mit Rentensatz?

    Abfeshen davon bekommen Frauen eine höhere Rente als Männer: erstens die Müterrente als Geschenk, und vor allem: eine um ca. 5 Jahre längere Rentenbezugsdauer wegen längerer Lebenserwartung. Männer werden also diskriminiert.

    Anmerkung: Ob ich Kinder habe oder nicht, spielt hier als persönliche Frage überhaupt keine Rolle. Es geht um allgemeine gesellschaftliche Fragen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote