Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Finanzkontrolleure rügen eine Millionenzahlung an den früheren Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn. Die Abfindung sei nicht rechtmäßig.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da es noch keine Kommentare dazu gibt, kann ich nur sagen: Auch mir fällt dazu nichts ein. Und sind es nur die Grünen, die diesen Diebstahl aufdecken wollen? Die CSU äußert sich gar nicht und die CDU lässt sich wohl erst eine externe Beratung erstellen, bevor sie dazu eine Meinung abgibt ... Die SPD ist zur Zeit mit sich selbst beschäftigt.
    Scheinbar hält man den Bundesrechnungshof für einen Spielverderber. Da ist es kein Wunder, wenn die Bereitschaft Steuern zu zahlen, immer kleiner wird. Wofür zahle ich eigentlich ??

Mehr zu: Abfindung - Geheimgutachten: Rechnungshof nimmt Ex-Bahn-Chef Grube ins Visier