Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Absatzeinbrüche Seehofer will Autoindustrie staatlich fördern

Angesichts der Krise auf dem Automobilmarkt will Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) der Branche mit staatlichen Geldern unter die Arme greifen. Mehr Engagement forderte er auch von der staatseigenen KfW-Bank.

HB MÜNCHEN. Die weltweite Wachstumsschwäche wegen der Finanzmarktkrise treffe gerade auch die deutsche und bayerische Automobilbranche, betonte die bayerische Staatskanzlei am Mittwoch nach einem Gespräch Seehofers mit BMW-Chef Norbert Reithofer in München.

Vor allem mittelständische Zulieferbetriebe und Händler kämen zunehmend unter Druck und bräuchten schnell Unterstützung, um einer drohenden Kreditklemme zu entkommen. KfW und die öffentlichen Förderbanken müssten ihr Angebot an zinsverbilligten Darlehen, Bürgschaften und Haftungsfreistellungen daher deutlich ausweiten. Gemeinsam mit Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) will sich Seehofer in den kommenden Wochen mit weiteren Vertretern der bayerischen Automobilhersteller treffen.

Startseite
Serviceangebote