Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Acht Prozent mehr Recycling wird kostspieliger

Das Recycling von Verpackungen soll teurer werden. Ob die vom Dualen System Deutschland angekündigten Erhöhungen von den Herstellern an die Verbraucher weitergegeben werden, ist noch unklar.
03.07.2013 - 16:29 Uhr 2 Kommentare
Das Duale System Deutschland erhöht seine Preise für Verpackungsrecycling um bis zu acht Prozent und das ab kommenden Jahr. Das Unternehmen begründete die Preisanhebung mit Kostensteigerungen. Quelle: Reuters

Das Duale System Deutschland erhöht seine Preise für Verpackungsrecycling um bis zu acht Prozent und das ab kommenden Jahr. Das Unternehmen begründete die Preisanhebung mit Kostensteigerungen.

(Foto: Reuters)

Köln Das Duale System Deutschland (DSD) erhöht seine Preise für Verpackungsrecycling ab dem kommenden Jahr um bis zu acht Prozent. Das Unternehmen begründete die Preisanhebung am Mittwoch in Köln mit Kostensteigerungen. Ein Durchschnittswert für die Preissteigerungen wurde zunächst nicht genannt. Von einem Umsatz in der Gruppe von rund 714 Millionen Euro im vergangenen Jahr entfielen bei dem Unternehmen knapp 577 Millionen Euro auf das Kerngeschäft mit Verpackungsrecycling.

Beim sogenannten grünen Punkt zahlen die Hersteller an das Unternehmen Lizenzgebühren, die nach Material und Gewicht der Verpackung berechnet werden. Ob die gestiegenen Preise an die Endverbraucher weitergegeben werden, sei derzeit noch völlig unklar, so der Sprecher.

Das Unternehmen beklagte, dass immer mehr Verpackungen aus der Lizenzierung gezogen würden, die dann aber trotzdem im Gelben Sack oder im Glascontainer landeten. Ausgenommen von der Regelung seien derzeit etwa Verpackungen, die im Laden direkt zurückgegeben werden sollen, hieß es.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) bezweifelte, ob die privatwirtschaftliche Organisation der Verpackungsentsorgung der richtige Weg ist. „Die Kommunen können und wollen in Zukunft die Verantwortung für die Verpackungsentsorgung übernehmen“, hieß es in einer in Berlin verbreiteten Stellungnahme. Dem System der Verpackungsentsorgung warf der Verband „ökologische und ökonomische“ Ineffizienz vor.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das DSD war vor 20 Jahren gegründet worden, um der wachsenden Müllberge durch Recycling Herr zu werden. Seitdem organisiert es die Wiederverwertung von Verpackungsmüll wie Joghurtbecher oder Konservendosen. Das Unternehmen ist im Besitz von Management und Investoren.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Acht Prozent mehr - Recycling wird kostspieliger
    2 Kommentare zu "Acht Prozent mehr: Recycling wird kostspieliger"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das dürfte weltweit das einzige Unternehmen sein, dass seinen Rohstoff nicht nur geschenkt, sondern auch noch bezahlt bekommt.

    • Der Oekokult der Mülltrennung wird wie ökoreligiös korrekter Strom usw. vom Verbraucher bezahlt. Die Unternehmen haben keine himmlischen Konten, sondern belasten die Kosten zzgl. Marge, Gemeinkosten, MwSt. den Kunden.

      Allerdings ist dies politisch geschickt gemacht, sprich die Kosten in den Warenpreisen enthalten und die Verbraucher spüren diese Kosten nicht.

      Vandale

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%