Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die eurokritische AfD hat sich mit dem Einstieg in den Goldhandel staatliche Zuschüsse in Höhe von etwa zwei Millionen Euro gesichert. Dagegen will die SPD vorgehen - mit einer Gesetzesänderung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer jetzt eine Gesetzesänderung fordert, bestätigt doch, dass die Vorgehensweise rechtens ist.

    Sachlich ist es in der Tat geboten, die Zusschüsse an den Gewinnen und nicht an den Einnahmen festzumachen. Aber die Frage ist doch dann, welche Partei denn dann noch einen Zuschuss einfordern kann?

    Man sollte auch berücksichtigen, dass die Parteien von den Abgeordneten Schutzgeld verlangen. Ohne dieses Abkassieren wäre es in den Parteikassen richtig duster.

  • Bereits mit der "Mark je Wählerstimme" (Nichtwähler bringen ebenfalls Geld) wurde seinerzeit ein Parteiengesetz mit dem Sinn einer staatlichen und ansonsten sinnleeren Subvention eingerichtet.
    Spenden z.B. könnten sehr schnell reduziert werden, wenn eine steuerliche Geltendmachung ausgeschlossen würde. Das würde zudem den Verbraucher direkt entlasten, oder die Gewinnmarge der Firmen würde steigen.
    Aber eine Korrektur ist nicht gewollt, stellt sich der Staat (wir alle sind der Staat) doch als bequeme Beute dar (nur die AfD ist als lästiger "Mitesser" unbequem geworden, mindert sie doch den legalisierten Raubertrag).

  • "Dadurch solle sich die hinreichende gesellschaftliche Verwurzelung staatlich geförderter Parteien abbilden."

    Millionenspenden aus der Wirtschaft sowie kaum bekannte Unternehmensbeteiligungen ist natürlich ein Indiz für gesellschaftliche Verwurzelung!

    Die etablierten Parteien machen sich immer lächerlicher und machen sich Welt "wie sie ihnen gefällt". Einfach nur demaskierend und scheinheilig. Aber nur weiter so!

  • Der Hass der SPD auf die AfD muss groß sein. Die von Frau Fahimi postulierte "Braune Soße" machte das schon am Wahlabend deutlich. Jetzt findet die AfD unter Zeitdruck einen Weg die Wahlkampfkostenerstattung voll auszuschöpfen, wie andere Parteien das durch umfangreiche Firmenbeteiligungen schon immer tun, und sofort muss das Gesetz geändert werden. O.K. - Dann aber richtig: Keine steuerliche Begünstigung von Parteistiftungen, keine Anrechnung von sonstigen Einnahmen, keine Parteispenden über 500 Euro pro Jahr und Natürlicher/Juristischer Person. Dann für jede Stimme den gleichen Betrag für alle Parteien mit einer Degressiven Kennline, da alte Parteien ohnehin bekannt sind und nicht auf Kosten des Steuerzahlers einen Waschmittel-ähnlichen Wahlkampf finanziert bekommen sollten. Dann würde die SPD für Thüringen das Gleiche bekommen, wie die AfD. Da sind sie ja auf Augenhöhe! Das wurmt Frau Fahimi noch immer!

  • Alles Heuchler. Dann darf der SPD auch nicht die Waffen- und Rüstungskonzernlobby-Spenden angerechnet werden.

  • zuerst die Gesetze ändern! Wenns nicht wirkt, die Partei verbieten. Armes Deutschland!

  • SPD macht Front gegen AfD-Goldhandel
    ------------
    Das ist typisch für die SPD. Die AfD ist ihr Erzfeind. Diese muss mit allen Mitteln bekämpft werden.

    Die SPD hat natürlich viele Medienbeteiligungen. Diese sind natürlich alle legal! (Dafür wurde extra das Gesetz angepasst.
    Jetzt hat die AfD eine alternative Finanzierungsquelle gefunden. Diese will Lammert (CDU) und die SPD per Gesetz verbieten,
    Das sagt doch schon alles!

  • Soll die SPD mal die "Gewinne" aus diesen Medienbeteiligungen ansetzen. Dann zehrt das alles auf und die staatlichen Zuschüsse sinken auf 0€. Wäre gut für den Steuerzahler.

  • Lassen Sie uns doch mit dem Thema Politiker-Korruption anfangen. Da kennt man sich bei der SPD doch besser aus und kann die Fälle direkt abstellen.

  • Die selbstgefälligen etablierten Bundestagsparteien. Einfach nur noch zum Kotzen dieser Diktatorenstil im Bundestag! Diese etablierten Bundestagsparteien fahren nicht nur die deutsche Gesellschaft mit ihrem ESM (Europolitik) und EEG (Energiepolitik) gegen die Wand, sondern jetzt führen Sie sich, genau gegen andere Parteien, die im Aufwind sind und ihnen ihre selbst gemachten Spielregelen streitig machen können, auf.
    Erst die Spielregeln bestimmen und wenn diese einen nicht mehr passen der AfD in den Schuh schieben. [...] Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Mehr zu: Änderung des Parteiengesetzes - SPD macht Front gegen AfD-Goldhandel

Serviceangebote