Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Liste der Politiker, die über ein fragwürdiges Abrechnungssystem von 10.000 Ärzten in Bayern Bescheid wussten, wird immer prominenter. Sogar Ministerpräsident Seehofer war informiert – doch der schob das Problem ab.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mal was Neues, bitte liebes HB-Online:
    Die Abrechnungspraxis ist schon als kalter Kaffee so abgestanden, dass man sich wundern muß über die Neuigkeit: jeder Gesundheitsminister, bis zum Heutigen, ist über die Abrechnungsmodalitäten aufs Genaueste informiert.
    Großes Blutbild, kleines Blutbild, Abrechnungen: die Ärzte sagen den Patienten entweder: das kostet (IGEL) oder aber das kostet nicht: und solange kein Patient nachfragt und incommod wird wird sich daran kaum etwas ändern.
    Politiker wären blöd, das aufzugreifen, um sich von der Ärztelobby sodann barbieren zu lassen.