Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Liste der Politiker, die über ein fragwürdiges Abrechnungssystem von 10.000 Ärzten in Bayern Bescheid wussten, wird immer prominenter. Sogar Ministerpräsident Seehofer war informiert – doch der schob das Problem ab.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich würde gerne mal einen e h r l i c h e n Politiker
    kennen lernen. Hoffnungslos oder?

  • Seehofer wusste von Labor-Affäre
    Horst wenn du diese Sauerei nicht vor Gericht bringst, musst du deinen Hut nehmen, und Neuwahlen ansetzen.
    Es ist unerträglich was für ein Filz sich wider in Bayern auf allen Ebenen breitgemacht hat.
    Es kann nicht sein, dass diese gierigen, Diebischen Ärzte so davon kommen sollen.
    Wie du sicherlich weißt, der Fisch stinkt vom Kopf her.
    Bringe diesen verbrecherischen Ärzten vor den Kadi.
    Lasse diese Betrüger den von ihnen angerichteten Schaden aus ihrem privat vermögen ersetzen.

  • Zitat : Seehofer wusste von Labor-Affäre

    - als Pate der Bayerischen Amigos musste HORSTL AUCH BESCHEID WISSEN: denn seine Pflicht als Ober-Mafiosi ist es doch auch, Frieden in der Familie zu wahren !

    .

  • Der Beitrag zwingt zum Nachdenken über das herrschende System!

    Ich zitiere aus einer sehr aktuellen Auskunft einer hohen Bundesbehörde in zugegeben nicht gleichen Zusammenhang:
    "Zwar können sie ihre Bedenken in
    Form einer Aufsichtsbeschwerde geltend machen, doch bleibt es der Aufsichtsbehörde überlassen,
    ob und wie sie tätig wird."

    M.E. ein Zeichen, dass die Bürger ihre gewählten Politiker und letztlich den Staast nicht im Griff haben. dies zu ändern muss unser aller demokratischer Ansporn sein. Dazu bedarf es spürbarer Konsequenzen.

    Die Regelungen für Steuerhinterziehung wurden nachträglich seitens des Staatsapparates verschärft. Was liegt also näher, die Vorschriften für die Arbeit, die Staatsbedienstete zu verrichten haben, ebenfalls zu verschärfen.

    Die anstehende Europawahl sollte es den "gesetzten" Parteien zeigen, dass das Volk mit dieser Art des Handelns wie Feudalherren nicht einverstanden ist.

  • Politiker waren, sind und werden immer Verbrecher sein. Schlimm ist nur, dass die Systemmedien so wenig über die kriminellen Aktivitäten der Politiker schreiben und dass es so viele Dumpfbacken gibt, die diese Volksverräter auch noch bewundern!


  • Gibt ja genuegend Nachleseliteratur zu dieser kriminell erscheinenden und agierenden Klasse.

    Nur: Aldi/Lidldeutschland klatscht Beifall und lässt sich genüsslich in alle Weichteile kneifen. Jubelt noch fröhlich seinen Tribunen zu.

    Versteh wer will, die Augsburger Vertuschungsmafia und "Strauss-Steigbügelhalter Recht und Gesetz" schlugen mal wieder mit ihren Lucky Lukes grausam zu.

    JUngs, Zeit in Deutschland die Sonne zu putzen.

  • @ Nobody,
    "Politiker waren, sind und werden immer Verbrecher sein."
    Dieser Aussage ist auf das energischste zu widersprechen:
    Verbrecher werden möglicherweise für ihre Untaten vor Gericht gestellt und bestraft. Folglich sind Politiker "nur" Strafunmündige.

  • Strafvereitelung nennt man das außerhalb Bayerns, aber Herr Seehofer tut ja alles für seine Wähler. Wenn es notwendig wird spielt er den Don Quijote oder stellt sich vehement gegen Bigamie.

  • Eine Reportage für RTL? Oder fehlt hier der Schneid (und die Kompetenz)?

  • Eine maßlose Schweinerei auf dem Rücken der Beitragszahler! Aber eben Bayern!: Seehofer und Merk. Aus dem Amt gefegt hat sie keiner. Leider, leider!

Serviceangebote