Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

AfD-Chef Lucke Der pokernde Parteichef

Der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke lässt seine Partei schmoren - und am Dienstag bekannt geben, welche Bedingungen er für seine Verbleib stellt. Die Widersacher drohen bereits: Die AfD käme auch ohne Lucke zurecht.
Kommentieren
Der Parteichef der AfD, Bernd Lucke, hält sich seine Zukunft in der Partei weiterhin offen. Quelle: dpa
Was will Lucke?

Der Parteichef der AfD, Bernd Lucke, hält sich seine Zukunft in der Partei weiterhin offen.

(Foto: dpa)

Berlin Im Richtungsstreit der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland strebt Parteichef Bernd Lucke eine baldige Klärung an. Lucke will nach Medienberichten am Dienstag in Straßburg öffentlich machen, unter welchen personellen und inhaltlichen Bedingungen er zu einem Verbleib an der AfD-Parteispitze bereit ist. Vier Wochen vor dem Bundesparteitag wird der Ton zwischen dem bürgerlichen und dem rechten Flügel immer schärfer.

Luckes Vertrauter Hans-Olaf Henkel plädiert dafür, dessen rechtskonservative Widersacher wie Frauke Petry und Alexander Gauland, aus der AfD zu drängen. „Wir müssen die Partei von diesen Elementen säubern“, sagte das frühere AfD-Vorstandsmitglied dem „Spiegel“.

Eine Kompromisslinie zwischen beiden Lagern sieht der frühere Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) nicht. „Tausende Mitglieder leiden unter diesen Leuten. Sie sagen: „Bitte, vertragt euch.“ Aber sie begreifen nicht, dass das nicht geht“, argumentierte Henkel.

Die Mitvorsitzende Petry hält einen Parteiaustritt Luckes durchaus für möglich. „Sollte Lucke ausscheiden, werde ich weiter für das Projekt AfD kämpfen“, sagte die Vorsitzende des sächsischen Landesverbandes der „Frankfurter Allgmeinen Sonntagszeitung“. Sie wünsche sich, dass Lucke in der Partei bleibe. Zugleich stellte Petry fest: „Er hat sich politisch in eine Sackgasse manövriert.“

Über die Zusammensetzung der neuen Führung soll Mitte Juni ein Bundesparteitag entscheiden. Der zweite Co-Vorsitzende Konrad Adam hatte vor kurzem erklärt, Lucke wolle die AfD verlassen und eine neue Partei gründen. Lucke wollte dies nicht öffentlich kommentieren. Henkel war im April als stellvertretender AfD-Vorsitzender zurückgetreten. Er begründete dies mit Versuchen von „Rechtsideologen“, die Partei zu übernehmen.

In der jüngsten Emnid-Umfrage für „Bild am Sonntag“ muss die AfD vor dem Hintergrund des innerparteilichen Machtkampfes Einbußen hinnehmen. Im Vergleich zur Vorwoche fällt die eurokritische Partei um einen Punkt auf 5 Prozent. In diesem Jahr hatte die AfD bei den beiden Landtagswahlen in Hamburg und Bremen jeweils den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde geschafft.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: AfD-Chef Lucke - Der pokernde Parteichef

0 Kommentare zu "AfD-Chef Lucke: Der pokernde Parteichef"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.