Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Afrika-Reise Erneut Panne an Regierungsflieger – Minister Müller muss auf Linienflug ausweichen

Am Regierungsflieger von Gerd Müller ist es erneut zu einem technischen Defekt gekommen. Der Entwicklungsminister musste wieder auf einen Linienflug ausweichen.
Kommentieren
Ein Flugzeug dieses Typs sollte Entwicklungsminister Müller (CSU) eigentlich auf seiner Reise durch Afrika begleiten – doch die Maschine ist defekt. Quelle: dpa
Bombardier Global 5000

Ein Flugzeug dieses Typs sollte Entwicklungsminister Müller (CSU) eigentlich auf seiner Reise durch Afrika begleiten – doch die Maschine ist defekt.

(Foto: dpa)

Berlin Die Reise von Entwicklungsminister Gerd Müller im südlichen Afrika wird von einer weiteren Flugzeugpanne behindert. Nach der Landung der Maschine in Ndola im Sambia sei ein Fehler im System angezeigt worden, sagte ein Sprecher der Luftwaffe in Berlin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der CSU-Politiker und seine Delegation sollten nach Angaben seines Ministeriums mit einer zivilen Fluggesellschaft zurück nach Deutschland reisen.

Der neue, nun zweite Fehler steht nach ersten Untersuchungen nicht in Zusammenhang mit einem defekten Ventil, das einen Start der zweistrahlige Bombardier Global 5000 der Flugbereitschaft in Malawi zunächst unmöglich gemacht hatte. Der Minister und seine Delegation hatten einen Linienflug genutzt, um nach Sambia zu kommen. Eine geplante Weiterreise nach Namibia war abgesagt worden.

Der CSU-Politiker sagte, die wiederholten technischen Probleme mit den Flugzeugen der Bundesregierung schadeten dem Ansehen Deutschlands in der Welt. Die Pannen hätten eine „enorm negative Symbolwirkung für das High-Tech-Land Deutschland“, sagte er während des Besuchs in Sambia der Deutschen Presse-Agentur. Das Verteidigungsministerium hatte zuletzt argumentiert, die Ausfallzeiten der Maschinen seien statistisch betrachtet niedrig.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Afrika-Reise: Erneut Panne an Regierungsflieger – Minister Müller muss auf Linienflug ausweichen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote