Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktionsplan EU-Digitalstrategie: So soll Europa zur „globalen digitalen Schlüsselfigur“ werden

Die EU hat sich ambitionierte Ziele gesetzt. Drei Strategiepapiere formulieren einen Aktionsplan für mehr digitales Selbstbewusstsein in Europa.
19.02.2020 - 00:01 Uhr 2 Kommentare
Die Digitalstrategie der EU-Kommission umfasst einen Aktionsplan für die Digitalisierung, eine Datenstrategie und ein Weißbuch zur Künstlichen Intelligenz. Quelle: dpa
EU-Kommission

Die Digitalstrategie der EU-Kommission umfasst einen Aktionsplan für die Digitalisierung, eine Datenstrategie und ein Weißbuch zur Künstlichen Intelligenz.

(Foto: dpa)

Brüssel Viel Gehör scheint Mark Zuckerberg nicht gefunden zu haben. Der Facebook-Chef war von der Münchner Sicherheitskonferenz nach Brüssel gereist, um dort seine Vorstellungen zu erläutern, welche Art von Regeln die Internetkonzerne brauchen – und welche nicht. EU-Industriekommissar Thierry Breton aber entgegnete anschließend, die EU gedenke nicht, sich an die Regeln von Facebook zu halten: „Diese Firma muss sich uns anpassen.“

Der frühere Chef des IT-Konzerns Atos formuliert damit das neue Selbstbewusstsein, das die neue Kommission unter der Führung von Ursula von der Leyen verkörpern will. Die Politik in Europa soll nicht länger darüber klagen, dass sich unter den 20 wertvollsten Tech-Unternehmen der Welt kein einziges europäisches befindet. Vielmehr soll sie sich auf die eigenen Stärken besinnen, besonders in der Industrie, an einem Strang ziehen – und künftig anderen die Regeln diktieren.

Es ist ein überaus ehrgeiziges Vorhaben, das die Kommission in drei Strategiepapieren verpackt vorlegen wird – falscher Bescheidenheit war von der Leyen noch nie verdächtig. Breton und Kommissionsvizin Margrethe Vestager werden an diesem Mittwoch einen Aktionsplan für die Digitalisierung vorstellen, eine Datenstrategie und ein Weißbuch zur Künstlichen Intelligenz.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Aktionsplan formuliert die Ziele und kündigt konkrete Maßnahmen an. Anstatt wie heute überwiegend anderswo entwickelte Technologie zu nutzen, solle Europa binnen weniger Jahre zu einer „globalen digitalen Schlüsselfigur“ werden, heißt es darin. So soll die Zahl der Unternehmen, die Künstliche Intelligenz einsetzen, bis 2025 verdreifacht und die Zahl der fehlenden Fachkräfte auf 500.000 halbiert werden. Daneben sollten für alle Bürger in den EU-Staaten digitale Patientenakten vorliegen. In Deutschland versucht Gesundheitsminister Jens Spahn gerade, das Vorhaben endlich umzusetzen.

    Schon konkreter wird die Datenstrategie, die Breton initiiert hatte. Die Kommission will Entwicklern den Zugang zu Daten erleichtern – und zwar vor allem zu solchen, die nicht auf Personen bezogen sind und damit keine Datenschutzprobleme mit sich bringen. Gerade in der Industrie werde die Datenmenge in den kommenden Jahren exponentiell steigen, so Breton.

    Grafik

    Dafür sollen etwa im Verkehrs-, Finanz- oder Gesundheitssektor „Datenräume“ eingerichtet werden, in denen Unternehmen und Behörden Informationen austauschen können. Über standardisierte Datenformate und „Smart Contracts“, die auf der Blockchain-Technologie aufbauen, sollen technische wie rechtliche Hindernisse ausgeräumt werden. Einzelheiten sollen dann in konkreten Gesetzesvorschlägen im Laufe dieses und des nächsten Jahres geklärt werden.

    Iris Plöger, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), sieht vor allem beim Kartellrecht und der Datenschutz-Grundverordnung noch Klärungsbedarf: „Häufig ist nicht klar, wann ein Datenaustausch mit Wettbewerbern zulässig ist oder welche datenschutzrechtlichen Anforderungen an eine Anonymisierung von personenbezogenen Daten bestehen.“

    In die nötige Infrastruktur will die Kommission rund zwei Milliarden Euro investieren. Dafür sollen auch Cloud-Speicher europäischer Anbieter miteinander verknüpft werden. Derzeit dominieren US-Konzerne das Geschäft. Die Behörde will damit nationale Initiativen wie das von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier angeschobene Projekt „Gaia-X“ zusammenführen. „Wir brauchen wirklich europäische Strukturen, bei Cloud-Speichern oder auch beim Quantencomputing“, sagt der CDU-Digitalpolitiker im Europaparlament, Axel Voss.

    Die Datenstrategie soll auch die großen Mengen an qualitativ hochwertigen Informationen freisetzen, die Entwickler für das Training selbstlernender Algorithmen benötigen. „Wir sind, was wir essen – das gilt auch für Künstliche Intelligenz“, sagt Vestager.

    Die Forschung auf dem Gebiet will die Kommission in einer Handvoll europäischer Exzellenzzentren bündeln. Die Experten sollen den Behörden auch dabei behilflich sein, die Risiken kritischer KI-Anwendungen zu beurteilen. Dazu sammelt die Kommission nun Einschätzungen – bis Jahresende soll ein Gesetzesvorschlag folgen.

    Mehr: Gastkommentar von Ursula von der Leyen zur „technologischen Souveränität“ Europas

    Startseite
    Mehr zu: Aktionsplan - EU-Digitalstrategie: So soll Europa zur „globalen digitalen Schlüsselfigur“ werden
    2 Kommentare zu "Aktionsplan: EU-Digitalstrategie: So soll Europa zur „globalen digitalen Schlüsselfigur“ werden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Tja, hoffentlich beamt die Kommission Deutschland mal in die digitale Neuzeit..-

    • Das ist mal wieder eine typische Aktion von irgendwelchen überbezahlten europ. Technokraten. Europa ist inzwischen technisch soweit abgehangen. Das liegt vor allem an den Firmenbossen die aufgrund des hohen Risikos immer weniger bereit sind Innovationen voran zu treiben.
      Das was Deutschland kann, sind Toiletten für das 3. Geschlecht zu entwickeln, und Stellenausschreibung von m/w auf m/w/d umzustellen.
      Und wichtig, Hauptsache der Bundestag mit den hervorragenden Politikern wird immer größer. Eine echte Innovation das Deutschland sich das 2. größte Parlament der Welt leistet. Bei der Fahrt von Nürnberg nach Würzburg kommt der sog. Hochgeschwindigkeitszug immerhin auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 130 km/h. Sensationell ! Deutschland und auch der Rest von Europa hat den Anschluss an Hochtechnologie schon lange verloren. Leider !
      Worauf Deustschland sicher stolz sin kann ist die Steuergesetzgebung. Hier bin ich mir sicher es gibt bald wieder wirklich neue Paragrafen die weltweit einzigartig sin.

      Alles Gute und weiterhin viel Spaß !
      Frank

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%