Alternative für Deutschland Bayreuther Stadthalle sperrt AfD aus

Weil sie gegen die Vorgaben für die Hallennutzung verstoßen hat, untersagt Bayreuth der AfD die geplante Nutzung der Stadthalle. Die Partei weicht auf ein Hotel aus – und droht mit juristischen Konsequenzen.
8 Kommentare
Ein Vortrag der AfD-Europaabgeordneten Beatrix von Storch (l.) kann nicht wie geplant in der Stadthalle Bayreuth stattfinden. Die Stadt untersagte der Partei die Benutzung. Quelle: dpa
AfD braucht Alternative

Ein Vortrag der AfD-Europaabgeordneten Beatrix von Storch (l.) kann nicht wie geplant in der Stadthalle Bayreuth stattfinden. Die Stadt untersagte der Partei die Benutzung.

(Foto: dpa)

BayreuthDie Verwaltung von Bayreuth hat eine Veranstaltung der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) in der Stadthalle untersagt. Der für Mittwoch geplante Vortrag der AfD-Europaabgeordneten Beatrix von Storch sei von der Partei als öffentlich zugänglich beworben worden und widerspreche damit den Vorgaben für die Hallennutzung, lautete die Begründung der Stadt. Nur vor Wahlen dürften Parteien dort öffentliche Veranstaltungen abhalten.

Am Dienstag waren Schmierereien an der Stadthalle entdeckt worden. Unbekannte hatten „Nazis raus“ und ein durchgestrichenes Hakenkreuz an die Fassade gesprüht. Die Stadtverwaltung wollte sich dazu nicht äußern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

8 Kommentare zu "Alternative für Deutschland: Bayreuther Stadthalle sperrt AfD aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Gleichung "Eurofeinde=Wohlstandsfeinde" entspricht von der logischen Stringenz her der Gleichung "Erde=Scheibe". Man kann über so viel Einfalt nur noch den Kopf schütteln.

  • Bayreuther Stadthalle sperrt AfD aus

    Immer wieder lustig die Überschriften.

  • Na wenn SIE mir das versichern.... ;)
    Und das von jemandem der im Hauptbahnhof München direkt in den Flughafen einsteigt- absolut glaubwürdig.

  • @Herr S.B.
    Bitten nennen Sie mir eine "...ernstzunehmende Stimme..." der deutschen Wirtschaft, die Ihren Tenor stützen würde.

    Kann es sein, dass Ihr Weltbild auf einem nicht nachzuvollziehenden Vertrauen in die aktuelle deutsche Politik fußt?

    Ich darf Ihnen versichern, dass nennenswerte Wirtschaftsführer
    a) die AfD zwar EURO-kritisch aber nicht EURO-feindlich sehen,
    b) ebendiese Wirtschaftsführer viel größere Angst vor der regierenden Hasardeuse haben und
    c) Realpolitik häufig unangenehmer ist als populistische Polit-Propaganda

  • Luigi: wenn man die deutsche Wirtschaft isolieren möchte, um sie zu schwächen, dann sollte man die deutschtümelnden Gutmenschen der AFD wählen. Es gibt KEINE ernstzunehmende Stimme aus der Wirtschaft, die die AFD unterstützt- komisch.

  • Herr S.B.: (...) Denn exakt das Gegenteil ist richtig. Der Euro ist der größte Raubzug der Geschichte. Und zwar gegen Deutschland. Deshalb: Bei jeder Gelegenheit AfD wählen! Das gilt auch für Sie, Herr "S.B." Lol

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die Willkür der etablierten Parteien schlägt wieder einmal zu. Soviel Angst haben die etablierten Parteien von SPD, CDU, CSU, Linke und Grüne, dass diese die AfD immer und überall bekämpfen. Mit Demokratie und Meinungsvielfalt bzw. einer Streitkultur hat diese Diktatur der etablierten Parteien schon lange nichts mehr in Deutschland zu tun!

  • Eurofeinde = Wohlstandsfeinde

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%