Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Altersarmut Hubertus Heil wirft CSU unzulänglichen Grundrenten-Vorstoß vor

CSU und SPD streiten um Lösungen gegen die drohende Altersarmut. Arbeitsminister Hubertus Heil übt Kritik an den Rentenvorschlägen der CSU.
Kommentieren
„Die Grundrente soll wirksam vor Altersarmut schützen.“ Quelle: dpa
Hubertus Heil, SPD

„Die Grundrente soll wirksam vor Altersarmut schützen.“

(Foto: dpa)

BerlinBundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat der CSU unzureichende Vorschläge gegen drohende Altersarmut vorgehalten. Sein Konzept für die geplante Grundrente würde die Bezüge von drei Millionen Menschen in Deutschland verbessern, sagte Heil am Sonntag in Berlin. „Die CSU-Ideen würden nur einem Bruchteil helfen und den Großteil derjenigen, die sich eine Grundrente verdient haben, außen vor lassen“, so Heil weiter. „Die Grundrente soll wirksam vor Altersarmut schützen.“

CSU-Chef Markus Söder hatte einen „Rentenschutzschirm für das Alter“ vorgeschlagen. Nach einem Rentenpapier der CSU, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt, sollen dabei Bezieher von Grundsicherung im Alter bessergestellt werden – nämlich bei der Rente und beim Vermögen, das sie selbst behalten dürfen.

So soll die gesetzliche Rente nicht mehr voll bei Grundsicherung im Alter angerechnet werden – maximal 212 Euro pro Monat sollen Betroffene davon behalten dürfen. Die CSU rechnet damit, dass rund 175.000 Menschen davon profitieren würden. Im Dezember 2017 erhielten rund 544.000 Menschen Grundsicherung im Alter, das Pendant zu Hartz IV.

Heil will dagegen, dass alle kleinen Renten ab einer bestimmten Schwelle und nach mindestens 35 Beitragsjahren aufgewertet werden. Der Vorsitzende der CSU im Bundestag, Alexander Dobrindt, kritisierte in der „Bild am Sonntag“: „Mit dem Vorschlag der SPD, bei der Grundrente keine Bedürftigkeitsprüfung durchzuführen, würden wir zukünftig zusätzlich zehnmal so viel Geld in neue Sozialausgaben stecken wie in die Forschung an künstlicher Intelligenz.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Altersarmut - Hubertus Heil wirft CSU unzulänglichen Grundrenten-Vorstoß vor

0 Kommentare zu "Altersarmut: Hubertus Heil wirft CSU unzulänglichen Grundrenten-Vorstoß vor"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.