Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Alterssicherung Steuerbelastung der Rentner teils deutlich gestiegen

Rentner werden immer stärker durch Steuern belastet, wie Daten des Bundesfinanzministeriums zeigen. Die Linken fordern daher höhere Freibeträge.
20.11.2019 - 05:12 Uhr 2 Kommentare
Bei Neurentnern werden auf eine monatliche Bruttorente von 1500 Euro jetzt 430 Euro Einkommensteuer pro Jahr fällig, 2010 waren es noch 79 Euro. Quelle: dpa
Steuerbelastung von Rentnern

Bei Neurentnern werden auf eine monatliche Bruttorente von 1500 Euro jetzt 430 Euro Einkommensteuer pro Jahr fällig, 2010 waren es noch 79 Euro.

(Foto: dpa)

Berlin Die Steuerbelastung von Rentnern ist innerhalb von zehn Jahren teilweise um rund das Fünffache gewachsen. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Das MDR-Magazin „Umschau“ berichtete ebenfalls darüber. So werden bei Neurentnern auf eine monatliche Bruttorente von 1500 Euro jetzt 430 Euro Einkommensteuer pro Jahr fällig, 2010 waren es erst 79 Euro.

Bei 1700 Euro Monatsbruttorente wurden bei Rentenbeginn 2010 294 Euro fällig, in diesem Jahr sind es 758 Euro. Lagen die Bezüge bei 2000 Euro, waren es 2010 für das Jahr 679 Euro Einkommensteuer, derzeit sind es 1326 Euro. Wer eine Rente von 1200 Euro erhält, zahlt demnach erst ab diesem Jahr Einkommensteuer – nämlich 31 Euro. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte die zunehmende Rentenbesteuerung als „faktische Rentenkürzung“.

Hintergrund ist eine 2005 eingeführte Änderung. Bis dahin galt ein Freibetrag von 50 Prozent der Rente. Seitdem steigt der Besteuerungsanteil der Rente um zunächst jährlich zwei Prozentpunkte. Bis zu diesem Jahr sank der Freibetrag auf 22 Prozent.

Im Gegenzug können seit 2005 Rentenbeiträge mehr und mehr vom steuerpflichtigen Einkommen abgezogen werden. Geltend gemacht werden können auch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge und manche alltägliche Ausgaben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Fällig wird die Steuer, wenn die Gesamteinkünfte eines Rentners über dem Grundfreibetrag (9168 Euro) liegen. Im Durchschnitt lag die Rente 2018 bei 1219 Euro.

    Bartsch sagte der dpa: „In den nächsten Jahren wird die Steuerlast auch für kleine und mittlere Renten immer weiter steigen.“ Er forderte Finanzminister Olaf Scholz und Arbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) auf, ein Konzept mit deutlich höheren Freibeträgen vorzulegen, die kleine und mittlere Renten schützen. Insgesamt flossen 2015 rund 34,65 Milliarden Euro Einkommensteuer von Steuerpflichtigen mit Renteneinkünften an den Staat.

    Mehr: Kurz vor Jahresende – So können Sie jetzt noch Steuern sparen. Tipps für Arbeitnehmer, Paare und Unternehmen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Alterssicherung - Steuerbelastung der Rentner teils deutlich gestiegen
    2 Kommentare zu "Alterssicherung: Steuerbelastung der Rentner teils deutlich gestiegen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich würde ja gerne ganz viel Steuern zahlen, wenn man mir dazu auch die passende Rente gewährt, denn der Staat braucht ja viel Geld um die irrwitzigen Fehler seiner Politiker zu finanzieren (z. B. fehlgeschlagene PKW-Maut, Stuttgart 21, Berliner Flughafen …). Und das Geld holt man sich am einfachsten bei Arbeitnehmern und Rentnern, die können sich am wenigsten wehren. Wenn man richtig viel Steuern sparen will, dann muss man schon so vermögend sein, dass einem der Staat viele Steuersparmodelle und Steuerschlupflöcher bietet, um sich gemeinnütziger Verpflichtungen wie Steuern zu entziehen.

    • Die Ursache ist der absolut unsoziale Verlauf der Einkommenssteuerkurve bei Alleinstehenden mit niederen Einkommen, zu denen neben vielen Arbeitnehmern auch immer mehr Rentner gehören. Laut OECD sind die Abgaben für Alleinstehende mit niederen Einkommen in Deutschland, verglichen mit allen anderen Industrienationen, maximal. Wen wundert's: Wenn sich die Reichen immer mehr nehmen, bleibt für die Arbeitnehmer und die Rentnern immer weniger übrig.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%