Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Altersvorsorge Von der Leyen kritisiert Kosten des SPD-Rentenplans

Das Rentenkonzept der Sozialdemokraten kostet nach Aussage von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen bis zum Jahr 2030 etwa 35 Milliarden Euro. Vor allem die propagierte „Solidarrente“ sei sehr teuer.
26.09.2012 - 20:16 Uhr 1 Kommentar
Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Quelle: dpa

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

(Foto: dpa)

Berlin Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat vor milliardenschweren Belastungen durch das Rentenkonzept der SPD gewarnt. Die Kosten der SPD-Pläne würden sich 2030 auf rund 35 Milliarden Euro summieren, sagte die Ministerin der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Sie berief sich dabei auf Berechnungen aus ihrem Ministerium. Das SPD-Konzept stelle damit „die bisherigen Reformen im Bereich der Alterssicherung grundsätzlich in Frage“, kritisierte von der Leyen.

Besonders teuer käme demnach der von der SPD propagierte abschlagsfreie Zugang zur Rente nach 45 Versicherungsjahren. Sollte dadurch ein Rentenzugang vor dem 65. Geburtstag ermöglicht werden, kostete das Vorhaben acht bis zehn Milliarden Euro - die SPD hatte diese Kosten auf nur 5,4 Milliarden Euro beziffert.

Die von der SPD geforderte Abschaffung der Rentenabschläge bei Erwerbsminderung und längere Zurechnungszeiten kosteten den Beitragszahler 2030 laut von der Leyen zusätzlich rund 7,7 Milliarden Euro. Die Kosten der geplanten „Solidarrente“ von einheitlich 850 Euro aus Steuermitteln beziffert das Ministerium für 2030 auf mehr als zehn Milliarden Euro.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Altersvorsorge: Von der Leyen kritisiert Kosten des SPD-Rentenplans"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Na nun aber, liebe grinsende Frau v. d. Leyen. Das wird zu teuer? Aber hallo, das Konzept der SPD sieht vor, dass das aus der Staatskasse gezahlt wird, also von allen Steuerzahlern, auch von Ihnen oder solchen Ackermännern. Ihr Konzept sieht vor, das aus unserer Rentenkasse zu zahlen.
      Also das Konzept der SPD ist zwar auch Mumpitz, aber Ihr Konzept ist nichts weiter als ein weiter Diebstahl von meinen Beiträgen
      Sie stehlen doch schon genug jedes Jahr aus meiner Rentenversicherung
      Ihr ewiges Grinsen macht noch keinen Frühling.
      Ihr Vater hat auch immer geglaubt, er kann alles mit Grinsen erledigen, nur leider geht das halt nicht

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%