Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Amira Mohamed Ali Neue Linke-Fraktionschefin offen für Bündnisse mit SPD und Grünen

Die Linken-Fraktionschefin Amira Mohamed Ali spricht sich für eine soziale Wende aus. Für sie käme dazu auch eine Koalition mit SPD und Grüne infrage.
Kommentieren
Die neue Fraktionschefin ist Nachfolgerin von Sahra Wagenknecht. Quelle: dpa
Amira Mohamed Ali

Die neue Fraktionschefin ist Nachfolgerin von Sahra Wagenknecht.

(Foto: dpa)

Berlin Die neue Linke-Fraktionschefin im Bundestag, Amira Mohamed Ali, steht Koalitionen mit SPD und Grünen im Bund offen gegenüber. „Es geht darum, spürbare Verbesserungen im Leben der großen Mehrheit der Bevölkerung zu bewirken. Wenn das mit SPD und Grünen möglich ist, bin ich selbstverständlich dafür“, sagte Mohamed Ali der „Freien Presse“ (Samstag).

Es sei dringend notwendig, dass es eine soziale Wende gebe. Dafür brauche es nicht nur einen Regierungs-, sondern auch einen Politikwechsel. Mohamed Alis Vorgängerin als Fraktionschefin, Sahra Wagenknecht, hatte sich über ein mögliches Bündnis mit SPD und Grünen stets zurückhaltend geäußert.

Mohamed Alis Co-Chef Dietmar Bartsch hatte bereits deutlich gemacht, Chancen für eine Koalition von SPD, Grünen und seiner Partei im Bund zu sehen. Auch die Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger hatten dafür Sympathien erkennen lassen.

Mehr: Scholz forciert mit Spezialeinheit Kampf gegen Steuerbetrüger.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Amira Mohamed Ali: Neue Linke-Fraktionschefin offen für Bündnisse mit SPD und Grünen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.