Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
SPD-Chef Martin Schulz

Der SPD-Chef wird den Parteivorsitz wohl an Andrea Nahles abtreten – und selbst das Amt des Außenministers übernehmen.

(Foto: dpa)

Analyse der Großen Koalition Sieg für die SPD, Debakel für die Union

Bei der Verteilung der Ministerien gelang SPD-Chef Martin Schulz ein nicht für möglich gehaltener Erfolg. Die SPD erhält drei Schlüsselministerien.
Update: 07.02.2018 - 12:57 Uhr

Berlin Was wurde an der Verhandlungsstrategie von Martin Schulz rumgemeckert. Der SPD-Chef habe keinen klaren Plan für die Koalitionsverhandlungen. Er habe keine großen Themen in die Verhandlungen eingebracht, die das Herz seiner Genossen erwärmen. Stimmt alles. Aber am Ende feierte Schulz eine Punktlandung: Die Verteilung der Ministerien ist für den angeschlagenen SPD-Chef ein Sieg auf ganzer Linie. Und für die CDU ein Debakel.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Analyse der Großen Koalition - Sieg für die SPD, Debakel für die Union

Serviceangebote