Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Andreas Bovenschulte Dieser Mann könnte Bremens neuer Bürgermeister werden

Der SPD-Fraktionschef in Bremen ist nach dem Rückzug von Carsten Sieling der neue Favorit. Der Jurist gilt als pragmatisch und linker Sozialdemokrat.
1 Kommentar
Bremen: Andreas Bovenschulte könnte neuer Bürgermeister werden Quelle: dpa
Andreas Bovenschulte

Der Jurist soll am Samstag bei einem außerordentlichen Parteitag gewählt werden.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Am Bremer Wahlabend sprach Carsten Sieling (SPD) von einer „sehr bitteren Stunde“. Seine Partei hatte das schlechteste Ergebnis seit über 70 Jahren erzielt. Deutlicher hätte die Niederlage nicht sein können. Dem Bremer Bürgermeister gelang es aber, seine SPD nach der Niederlage in eine Koalition mit Grünen und Linken zu steuern.

Anfangs wollte Sieling wieder als Bürgermeister antreten, nach harscher Kritik kam die Kehrtwende. Sieling erklärte jetzt, es brauche „eine personelle Neuaufstellung“. Die könnte gut den Namen Andreas Bovenschulte tragen.

Der 53-Jährige wurde erst vor wenigen Tagen zum Fraktionsvorsitzenden der SPD in Bremen gewählt. Ganz neu ist er aber nicht: 1984 trat er mit 19 Jahren in die Partei ein, stieg bei den Jusos auf. Zuletzt war er Bürgermeister der Gemeinde Weyhe bei Bremen. Der Jurist gilt als pragmatisch und eher links eingestellter Sozialdemokrat.

Auf Twitter wettert er gegen ungerechte Mieten und vermutet bei der Führungsebene der Deutschen Bank aufgrund der Skandale eine „kriminelle Vereinigung“: „Der Gedanke drängt sich immer mal wieder auf.“ Politisch setzt sich Bovenschulte für mehr Schulden ein, der Staat soll mit dem Geld Investitionen tätigen. Als SPD-Landeschef in Bremen von 2010 bis 2013 zog er die Fäden für den Rückkauf der in den 1990er-Jahren privatisierten Stadtwerke in Bremen und Bremerhaven.

Mehr: SPD, Grüne und Linke haben sich in Bremen auf eine Koalition geeinigt. Kurz danach erklärt SPD-Regierungschef Carsten Sieling seinen Rücktritt.

Startseite

Mehr zu: Andreas Bovenschulte - Dieser Mann könnte Bremens neuer Bürgermeister werden

1 Kommentar zu "Andreas Bovenschulte: Dieser Mann könnte Bremens neuer Bürgermeister werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das war doch klar. dass Herr Sieling als Wahlverlierer den Abflug machen musste. Vielleicht hat die SPD mit Herrn Bovenschulte zu einem Neuanfang.

Serviceangebote