Angela Merkel „Islam gehört unzweifelhaft zu Deutschland“

Muslime unter Generalverdacht? Nicht mit der Kanzlerin. Angela Merkel stellt anlässlich des Ramadan klar, wo der Islam in Deutschland steht. Die Integrationsbeauftragte hat unterdessen Neuigkeiten für Pegida.
34 Kommentare
Menschen beten vor der neu eröffneten Bait-ul-Qaadir Moschee in Vechta (Niedersachsen). Kanzlerin Merkel wendet sich gegen die Ausgrenzung von Muslimen. Quelle: dpa
Eröffnungsfeier der Bait-ul-Qaadir Moschee

Menschen beten vor der neu eröffneten Bait-ul-Qaadir Moschee in Vechta (Niedersachsen). Kanzlerin Merkel wendet sich gegen die Ausgrenzung von Muslimen.

(Foto: dpa)

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat anlässlich des islamischen Fastenmonats Ramadan zu gegenseitiger Wertschätzung der Religionen aufgerufen. Bei einem Empfang am Dienstagabend in Berlin bekräftigte sie zudem: „Es ist offenkundig, dass der Islam inzwischen unzweifelhaft zu Deutschland gehört.“

Die Kanzlerin verwies vor Vertretern verschiedener Glaubensrichtungen auf die weltweiten Gewalttaten im Namen einer Religion - zu oft leider im Namen des Islams. Doch jede Ausgrenzung von Muslimen in Deutschland, jeder Generalverdacht verbiete sich, sagte Merkel. Die allermeisten Muslime seien rechtschaffene und verfassungstreue Bürgerinnen und Bürger.

Mit ihren Worten zur Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland bekräftigte die Kanzlerin eine entsprechende Aussage vom Januar dieses Jahres. Damals hatte sie der Feststellung des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff beigepflichtet, der Islam gehöre zu Deutschland. Sie löste damit auch innerhalb der Union eine Debatte aus, obwohl sie schon zuvor deutlich gemacht hatte, dass sie die Aussage Wulffs aus dem Jahr 2010 stütze.

Bei dem Empfang kritisierte die Kanzlerin Übergriffe auf Gläubige und ihre Gotteshäuser, auf Synagogen, Moscheen und Kirchen. „Solche Taten richten sich gegen uns alle“, sagte sie. Dies seien Anschläge auf die Glaubensfreiheit und auch auf die Demokratie. Als Bürger müsse man hier klar Stellung beziehen. Die Mehrheit dürfe keine schweigende Mehrheit sein.

Vielfalt über Religionsgrenzen hinweg

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), sagte, es sei wichtig, über Religionsgrenzen hinweg für Vielfalt einzutreten. Sie verurteilte Terroranschläge im Namen von Religionen sowie Ausgrenzung und Vorurteile gegen Menschen unterschiedlichen Glaubens.

Weiter sagte sie, man dürfe durchaus über die Frage debattieren, ob der Islam ein Teil Deutschlands sei. Was aber nicht gehe, sei die Darstellung, Muslime gehörten zu Deutschland, aber der Islam nicht. Mit Blick auf die Pegida-Demonstrationen in Dresden und anderswo sagte sie: „Wenn es jemals eine Islamisierung des Abendlandes geben sollte, sie wird nicht in Sachsen beginnen, wo keine Muslime leben.“

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, kritisierte islamfeindliche Reaktionen in Deutschland. Man dürfe sich davon nicht einschüchtern lassen, sagte er.

Teilnehmer der Veranstaltung waren zudem die Sprecherin des Koordinationsrats der Muslime in Deutschland, Nurhan Soykan, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, sowie der Präsident des Zentralkomitees der Katholiken in Deutschland, Alois Glück.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Angela Merkel - „Islam gehört unzweifelhaft zu Deutschland“

34 Kommentare zu "Angela Merkel: „Islam gehört unzweifelhaft zu Deutschland“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das C in der CDU ist nur noch Tarnung. Richtig bedeutet es: Islamistische Union! Dies ist das Ziel, Hauptziel der Frau Merkel mit Hr. Gauck!

  • "wo der Islam in Deutschland steht"
    Man merkt eben doch noch, wo sie lange gelebt hat, das hatte anscheinend doch schlimmere Auswirkungen auf Psyche und Charakter.

  • Herr Schuster, der in Deutschland in den muslimischen Hotspots bereits heute No-Nogo-Areas für Bürger jüdischen Glaubens ausgemacht hat, wird sich noch wundern, wenn in den nächsten Jahrzehnten zunehmend mehr Islam zu Deutschland gehören sollte.

  • Es ist schon sehr peinlich von Suleika Merkel so einen Muell von sich zu geben, der Islam gehoert so wenig zu unserer Kultur wie Schweine Eier legen koennen. Sulieka Merkel sollte endlich wegen Verat am Deutschen Volke verklagt werden (...), weil sie den eigenen Mitbuergen die Demokratie, die Freiheit und viele andere wichtige Dinge vorenthalt. sie ist Straftbar fuer solche veraeterischen Aeusserungen der Islam gehoert zu uns. Ab und vorleben, rein in die Burka und erstmal den Status geniessen der als nicht Muslimin gebuehrt. (...) . Ich bin sicher das solcher Erfahrungen sehr heilsam sein koennen und positive Einwirkungen auf das Denkvermoegen haben. Ich hoffe und wuensche Ihnen das Sie ihre Immunitaet verlieren und vom Volk fuer Ihren Verrat bestraft werden!
    MFG Steinstrass

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • In der Rheinischen Post steht heute ein Artikel, dass sich die Polizei große Sorgen darüber achtg, dass es mehr und mehr No go Areas gibt und einige Großfamilen das auch so wollen
    Aber macht ja nichts, das gehört zu Deutschland.

  • Unfassbar unsere "Volksvertreter" !
    Die bauen und reden einen Scheis. nach dem anderen !

  • "Der Islam gehört zu Deutschland" Diese Aussage vom Staatsoberhaupt ist an Dreistigkeit und Dummheit nicht zu überbieten. Ich glaube nicht mal, dass der Islam zu Deutschland gehören will!!! Islam bedeutet im besten Fall Unterdrückung von Frauen. Dieses ständige gebetsmühlenartige vorgekaue von Meinungen, die wir Deutschen haben sollen, ist einfach nur noch ekelhaft, und erinnert stark an die DDR Probaganda in Form von Pfadfinderliedern. Demnächst müssen Deutsche Kinder noch in den Schulen jeden Morgen "Der Islam gehört zu Deutschland" singen. Ich will den Menschen nichts tun, sie sollen uns blos nicht überrennen. Denn sehr viele dieser Menschen verspotten uns. Fahren mit Ihren tiefergelegten BMWs vor unseren Gerichtsgebäuden vor und beschimpfen Ihre Opfer als "Hurensöhne" usw. Frau Merkel wird mit dieser Aussage das restliche deutsche Volk immer mehr in Rage bringen. Sehr unklug.

  • "Die allermeisten Muslime seien rechtschaffene und verfassungstreue Bürgerinnen und Bürger." Mag sein. Aber wenn ein gewisser Prozens Satz von denen in Deutschland erreicht ist , dann sind wir "kufar" drann. So oder so. Da können die dann noch so rechtschaffen sein. Deutsche haben dann nichts mehr hier zu lachen.

  • Frau Merkel verwechselt hier vielleicht einfach die BR(i)D mit Deutschland - genauso wie von ihr und anderen die EU immer gerne mit Europa verwechselt wird...

  • Wer den Islam als Deutschland zugehörig bezeichnet, der ist auch konform zum Islamismus und den daraus hervor gehenden Bombenlegern in Dtl., Europa und wo auch immer in der Welt.

    Vor allem dürfen gerade diese Schwätzer nach Anschlägen der Religionsidioten nicht Entsetzen oder Mitleid mit den Opfern oder Betroffenheit heucheln, denn das ist und wäre nur eine miese Maske und verlogen.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%