Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bis auf weiteres verzichten Schleswig-Holsteins Polizisten beim Tanken auf den Biosprit E10. Grund ist die nach wie vor herrschende Unsicherheit über die Verträglichkeit des Kraftstoffs für die Motoren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aber das geht doch wohl gar nicht. Bridrle und Röttgen haben sich doch mit Frau Aigner auf dem Gipfel festgelegt, dass E10 nicht schädlich ist. Aber wenn sich nicht mal die Polizei dran hält tank ich das auch nicht mehr.

  • Dieser Bericht hat mich darin bestärkt auch für meinen
    Fuhrpark vorerst kein E10 zu tanken ! Ich werde auf Super Plus umsteigen bzw. in Luxemburg tanken.
    H.Schwarz, Saarlouis