Anhebung der Lohngrenze Schröder kritisiert Minijob-Reform

Die Familienministerin hält nichts davon, die Minijob-Lohngrenze von 400 auf 450 Euro im Monat anzuheben. Der Entwurf gehe in die falsche Richtung: Die Reform verstärke „bestehende Fehlanreize“, heißt es im Ministerium.
5 Kommentare
Familienministerin Kristina Schröder (links) hält nicht viel von der Reform ihrer Kollegin Ursula von der Leyen. Quelle: Reuters

Familienministerin Kristina Schröder (links) hält nicht viel von der Reform ihrer Kollegin Ursula von der Leyen.

(Foto: Reuters)

BerlinDas Bundesfamilienministerium wehrt sich gegen die geplante Änderung der Einkommensgrenze für Minijobs. Einem Medienbericht zufolge kritisiert Familienministerin Kristina Schröder (CDU) die Pläne aus dem Haus von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die Grenze von 400 auf 450 Euro monatlich anzuheben. Der Entwurf führe „gleichstellungs- und arbeitsmarktpolitisch in die falsche Richtung“, heißt demnach in einer Stellungnahme des Bundesfamilienministeriums. Ein Sprecher des Hauses wollte den Bericht weder bestätigten noch dementieren.

Wer derzeit weniger als 400 Euro monatlich verdient, muss keine Steuern und Abgaben zahlen. Künftig soll die Schwelle bei 450 Euro liegen. Vorgesehen ist zudem, dass Minijobber künftig zusätzlich zu dem ohnehin bestehenden Rentenversicherungsbeitrag des Arbeitgebers ebenfalls einen Anteil zuzahlen sollen. Wer dies nicht möchte, kann sich davon befreien lassen, bislang ist es umgekehrt. Auch bei den geringfügig besteuerten Midijobs sollen künftig die Verdienstgrenzen von 800 auf 850 Euro angehoben werden.

Einem Bericht der „Passauer Neuen Presse“ zufolge kritisieren Experten des Familienministeriums nun in einer Stellungnahme, dass dies weder mehr Flexibilität für den Arbeitsmarkt schaffe noch das Armutsrisiko für langjährige geringfügig Beschäftigte wirksam mindere. Die Brückenfunktion von Mini- und Midijobs werde durch die Reform nicht gestärkt. „Bestehende Fehlreize für eine substanzielle Erwerbsbeteiligung (z.B. von Frauen beim beruflichen Wiedereinstieg) bleiben bestehen und werden durch die steigenden Verdienstmöglichkeiten im Minijobbereich tendenziell noch verstärkt“, heißt es demnach. Das Familienministerium stimme dem Entwurf „nur“ mit Blick auf den Koalitionsvertrag zu.

Das Familienministerium wollte den Bericht nicht kommentieren. „Interner Schriftverkehr sollte intern bleiben“, sagte der Ministeriumssprecher. Das Bundesarbeitsministerium verwies darauf, dass es sich nicht um einen Gesetzentwurf aus dem Ressort von der Leyens handle, sondern lediglich eine Formulierungshilfe für die Fraktionen. Auch von der Leyen gilt nicht als Befürworterin der geplanten Änderung. So erklärte sie im vergangenen Jahr etwa in der „Zeit“, sie sei „eine entschiedene Gegnerin der Ausweitung der Minijobs“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dapd
Startseite

5 Kommentare zu "Anhebung der Lohngrenze: Schröder kritisiert Minijob-Reform"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Unfähig und fern von jeder Realität. Beide: Minijob wird doch in der mehrheit von Frauen die ihre Kinder noch selber erziehen und noch etwas Taschengeld oder auch notwendiger weise einfach zusätzliche Einnahmen für die Familie brauchen, ausgeübt. Die meisten wollen und können gar keinen Vollzeit-Job machen. Eine Schröder oder die nationen Mutti - Von der Layen - haben da ja keine Ahnung; Realitätsfremd; Richtige Arbeit ist bei denen doch eine noch nie praktizierte Unwirklichkeit. Bei den Bezügen ist ein Minijob ja auch nicht mehr zwingend notwendeig.

  • Was da so an Politikerpack herangezüchtet wurde, um den kleinen Mann zu schickanieren! Noch nie GEARBEITET, nur "studiert" und jetzt am Freßnapf der Nation-welch Arroganz und Menschenverachtung spricht aus den Statements solcher Berufs"demokratten" auf unser aller Kosten!!!!!!

  • die 2 sind die teuerste Daily Sopa die wir uns je geleistet haben...

  • hier gehts um zickenterror zwischen vdl und schröder. mehr ist das nicht.

  • Man könnte ja meinen, die Ministerien geführt von 1 Partei müssten irgendwie einige sein, zumal sie ja auch einen Koalitionsvertrag etc. haben und die Regierung gefühlt 100 Treffen hinter sich hatte, um so etwas besprechen und diskutieren zu können.......

    man wollte ja mit absicht das lohn+renten-niveau senken, wettbewerb gegen china usw.
    ich kenne den sozialismus/kommunismus nicht...aber wenn alle gleich wenig haben sollen, dann kann das doch weder soz. Marktwirtschaft noch eine freiheitliche demokratie sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%