Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anhörung im Landtag Die Zweieinhalb-Stunden-Chance des Gustl Mollath

Seite 2 von 2:
Einweisungsrichter war Freund des Geliebten der Ex-Frau
Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU): Wie handelte sie im Fall Mollath? Quelle: dpa

Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU): Wie handelte sie im Fall Mollath?

(Foto: dpa)

Das Bild des gefährlichen Wirrkopfs versuchen die Anhänger dieser Theorie mit den vielen Briefen Mollaths zu belegen. Er schrieb an über 600 Bundestagsabgeordnete, an den Papst und Kofi Anan, erwähnte dabei Martin Luther King, die Mondlandung oder Idi Amin. Und inmitten dieser Konvolute fanden sich dann die Hinweise auf die Steuervergehen. Viele Gründe für die Ermittler, die Hinweise auf Steuerhinterziehung für Hirngespinste zu halten.

Auf der anderen Seite aber gibt es auch viele Argumente, Mollath ernst zu nehmen. An erster Stelle steht, dass anders als die Justiz die HypoVereinsbank seine Anzeigen genau prüfte und bald feststellte, dass Mollath über Insiderwissen verfügte. Seine Ex-Frau und andere wurden rausgeworfen, der interne Bericht der Bank wurde aber erst im vergangenen Jahr öffentlich.

Eine ARD-Dokumentation wies jüngst zudem auf weitergehende Ungereimtheiten hin. So war etwa der Richter, der Mollath einweisen ließ, Handballtrainer des Geliebten und jetzigen Ehemanns von Mollaths damaliger Frau. Und es gab die durch eidesstattliche Erklärungen belegte Aussage von Mollaths Ex-Frau, diesen fertig machen zu wollen.

Ein Schöffe aus dem damaligen Prozess gegen Molath sagte in der ARD-Dokumentation, er bewerte das Urteil aus heutiger Sicht „als Fehlurteil.“ Die von Mollath aufgezählten Details zur Geldwäsche seien nicht zur Sprache gekommen. Der Richter habe Mollath mit Rauswurf gedroht, wenn er davon erzählen wollte.

Angesichts der großen Emotionen, die mit dem Fall verbunden sind, bemüht sich die Opposition im Vorfeld der Vernehmung um Sachlichkeit. Fest steht für den stellvertretenden Ausschussvorsitzenden Florian Streibl (Freie Wähler) schon jetzt aber ein „außerordentliches Versagen“ der Justiz.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%