Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anja Karliczek Forschungsministerin will doppelt so viel Geld für Klimaforschung

Um die Entwicklung klimafreundlicher Technologien voranzutreiben fordert Karliczek fast eine Verdopplung der Mittel für das von ihr geführte Ministerium.
05.08.2019 - 04:19 Uhr 1 Kommentar
„Nur über technische Innovationen werden wir den Kampf gegen den Klimawandel gewinnen. Und jeder Euro für den Klimaschutz ist gut angelegtes Geld“, sagte die Ministerin. Quelle: dpa
Anja Karliczek

„Nur über technische Innovationen werden wir den Kampf gegen den Klimawandel gewinnen. Und jeder Euro für den Klimaschutz ist gut angelegtes Geld“, sagte die Ministerin.

(Foto: dpa)

Berlin Bundesforschungsministerin Anja Karliczek fordert fast eine Verdoppelung der Mittel für ihr Haus, um die Entwicklung klimafreundlicher Technologien voranzutreiben. In der mittelfristigen Finanzplanung bis 2024 seien für die Klimaforschung bislang 1,6 Milliarden Euro vorgesehen, sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Im Klimakabinett werde sie sich massiv dafür einsetzen, dass vor allem die Erforschung neuer Technologien zur Vermeidung von Treibhausgasen oder die Umwandlung von Treibhausgasen in chemische Grundstoffe noch einmal deutlich ausgeweitet werde.

Karliczek nannte die Summe von zusätzlichen 1,4 Milliarden Euro. Konkret geht es ihr dabei um die Entwicklung von Technologien, die zum Beispiel den Energieverbrauch elektronischer Geräte und Rechenzentren deutlich senken, oder um eine mögliche Nutzung von CO2 als Kohlenstoffquelle in der Chemieindustrie.

„Nur über technische Innovationen werden wir den Kampf gegen den Klimawandel gewinnen. Und jeder Euro für den Klimaschutz ist gut angelegtes Geld“, sagte die Ministerin. Innovationen im Klimaschutz müssten zum nächsten Markenprodukt „made in Germany“ werden. Deutschland sei künftig nicht nur eine Autonation, sondern werde auch eine Klimainnovationsnation sein.

Mehr: Damit mehr Menschen vom Auto auf die Schiene umsteigen und so das Klima schützen, sollen Bahnfahrten günstiger werden. Dafür könnte die Mehrwertsteuer gesenkt werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Anja Karliczek: Forschungsministerin will doppelt so viel Geld für Klimaforschung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Überschrift ist meiner Meinung nach falsch gewählt - zum Glück.
      Das ist mal etwas praktisches und nach-vorne-gerichtetes Unterfangen.

      Nur - Geld alleine hilft nicht. Die Stimmung im Land sollte auf Problemlösungen im Umgang mit dem Klimawandel - den wir endlich auch als ein natürliches Phänomen sehen sollten - hingeführt worden.
      Dazu fehlen uns aber das entsprechende Personal die über eine entsprechende Fachkompetenz haben.

      Schönen Tag wünscht Peter Michael

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%