Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Experten sehen viele Probleme bei der Parteifinanzierung in Deutschland. Seit Jahren setze die Bundesrepublik jedoch Empfehlungen nicht um.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In einer Demokratie müssen auch die Parteien frei agieren können, auch hinsichtlich wie sie sich finanzieren. Die jetzigen Regeln zur Parteienfinanzierung sind eng genug. Ich möchte und brauche nicht immer eine Spendenbescheinigung, auf Veranstaltungen ist es auch kaum möglich Kleinspenden nur noch mit Adresse des Spenders entgegen zu nehmen. Dieses Antikorruptionsgremium befasst sich wie bei der EU eigentlich immer mit Peanuts, Aber die Korruption in den süd-östlichen EU-Ländern oder Griechenland zu bekämpfen wäre sinnvoll, aber wahrscheinlich kommen die Mitglieder diese Gremiums aus diesen Ländern. Wieder Typisch EU kümmert sich um Sachen die sie nichts angeht, wäre schön alle EU-Länder hätten solch ein funktionierendes Parteiensystem wie in Deutschland.

  • Da gebe ich Ihnen aber doch mein Ehrenwort......

Mehr zu: Antikorruptionsgremium des Europarats - Parteifinanzierung laut Expertenbericht zu undurchsichtig