Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Antisemitische Äußerungen Merkel will Hohmann aus Fraktion werfen

CDU-Chefin Merkel will den Abgeordneten Hohmann wegen seiner antisemitischen Thesen aus der Fraktion entfernen. Er soll auch seinen Posten im Zwangsarbeiter-Ausschuss aufgeben.

HB BERLIN. Nach Informationen von «Bild am Sonntag» will die CDU-Vorsitzende und Unions-Fraktionschefin Angela Merkel am Montag im CDU-Präsidium und am Dienstag in der Fraktion den Parlamentarier Martin Hohmann wegen seiner antisemitischen Äußerungen zur Rede stellen. Merkel wolle, dass Hohmann die Fraktion verlässt. Notfalls müsse er durch das Votum einer Zweidrittelmehrheit hinaus geworfen werden, schreibt das Blatt.

Zudem soll Hohmann seinen Posten als Berichterstatter im Bundestagsinnenausschuss für die Entschädigung der Zwangsarbeiter verlieren. Dazu sagte Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach der Zeitung: «Ganz gleich, wie sich Martin Hohmann äußert: Diese Position muss er sofort aufgeben. Wenn er weiter so stur bleibt, dann muss er mit weiteren Konsequenzen rechnen. Dann schließt er sich selbst aus der Fraktionsgemeinschaft aus.»

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote