Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeit im Digitalzeitalter Weg mit der Stechuhr

Beschäftigten sind flexiblere Arbeitszeiten oft wichtiger als mehr Geld. Politik und Gewerkschaften haben das erkannt – und suchen Alternativen zum Nine-to-five-Job. Wie schwer das ist, zeigen Beispiele aus Unternehmen.
Mal mehr, mal weniger Arbeit, das wünschen sich viele Beschäftigte. Quelle: dpa
DHL-Mitarbeiter in Berlin

Mal mehr, mal weniger Arbeit, das wünschen sich viele Beschäftigte.

(Foto: dpa)

Braunschweig Evelyn Osterwald arbeitet bei VW in Braunschweig in der Achsenentwicklung. Die junge Mutter und ihr Partner haben beide Vollzeitjobs, jeden Tag machen sie aufs Neue aus, wer die beiden Kinder aus der Kita abholt. Gleitzeit macht es möglich. Aber was ist, wenn der Nachwuchs in die Schule kommt und lange Ferienzeiten zu überbrücken sind? Der Rechtsanspruch auf Kita-Betreuung sei ja toll, sagt Osterwald: „Aber danach leben die Kinder weiter und werden selten zur Adoption freigegeben.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Arbeit im Digitalzeitalter - Weg mit der Stechuhr