Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitgeber stellen Verdi bei Öffnungsklausel auf die Probe Einzelhandel steuert auf Arbeitskampf zu

Die Arbeitgeber wollen in der laufenden Tarifrunde des Einzelhandels eine Richtungsentscheidung für tarifliche Öffnungklauseln erzwingen. „An unseren Forderungen führt kein Weg vorbei“, sagte der tarifpolitische Koordinator des Handelsverbandes BAG, Friedrich Wilhelm Schlich, dem Handelsblatt.
Dem Einzelhandel geht es schlecht. Foto: dpa

Dem Einzelhandel geht es schlecht. Foto: dpa

HB BERLIN. Solange die Gewerkschaft Verdi mehr Betriebsnähe im Flächentarif verweigere, hätten weitere Verhandlungen keinen Sinn. Damit steuert die Tarifrunde drei Monate nach dem Start auf eine erheblich verschärfte Auseinandersetzung zu.

Die Gewerkschaft Verdi lehnt tarifliche wie gesetzliche Öffnungsklauseln weiter kategorisch ab. „Ich hoffe nicht, dass wir den Forderungskatalog der Arbeitgeber erst wegstreiken müssen, bevor wir über Lohn und Gehalt verhandeln und einen Abschluss erzielen können“, sagte Verdi-Vize Margret Mönig-Raane dem Handelsblatt. Der Flächentarif diene dazu, für gleiche Wettbewerbsbedingungen in einer Branche zu sorgen. Daher sei es „unsinnig, diese Funktion durch Öffnungsklauseln zu relativieren“.

Während Verdi in diesem Jahr für die 2,8 Millionen Beschäftigten der Branche Lohnzuwächse von knapp vier Prozent durchsetzen will, sehen die Arbeitgeber „keinen Spielraum“ für höhere Personalkosten auf der Ebene des Flächentarifs. Mit der Festlegung auf Öffnungsklauseln schloss Schlich zugleich einen Abschluss nach dem Vorbild der Druckindustrie aus. Dort stellten die Arbeitgeber Ende Juni ihre Forderung zurück und nahmen einen Kompromiss ohne Öffnungsklausel hin, nachdem Verdi im Gegenzug Kürzungen bei Zuschlägen für Überstunden und Samstagsarbeit akzeptiert hatte. Rainer Marschaus, tarifpolitischer Koordinator beim Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) bekräftigte: „Die Arbeitgeberseite ist in ihrer Strategie absolut geschlossen.“

Der Einzelhandel ist der größte Tarifbereich nach der Metall- und Elektroindustrie. Seit April sind in den 15 Landesbezirken insgesamt fast 40 Verhandlungsrunden geführt worden. Die Gespräche in Nordrhein-Westfalen wurden am Freitag auf August vertagt, in Hessen gibt es nach vier regionalen Runden vorerst gar keinen neuen Termin. In Rheinland-Pfalz droht Verdi mit einem „heißen Juli“ und rüstet schon für Streiks.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%