Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitgeberverband Metall Sanierung vor Steuersenkungen

Für Martin Kannegiesser, Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, steht die Haushaltssanierung an erster Stelle. Erst dann könne man über Steuersenkungen nachdenken.
1 Kommentar
Martin Kannegiesser sprach in einem Interview über die geplanten Steuersenkungen. Quelle: dpa

Martin Kannegiesser sprach in einem Interview über die geplanten Steuersenkungen.

(Foto: dpa)

München Der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall hat sich gegen die Senkung von Steuern und Sozialabgaben ausgesprochen. Die Etats von Bund, Ländern und Gemeinden seien noch lange nicht konsolidiert, sagte Kannegiesser der „Süddeutschen Zeitung“. Zudem sei völlig unklar, welche Risiken durch die Schuldenkrise noch zu erwarten seien. Als Unternehmer könne er niemandem raten, sich „bis aufs Hemd ausziehen“, sagte er. Das Motto „Wenn die Risiken eintreten, müssen wir weitersehen“, halte er für falsch.
Kannegiesser kritisierte auch Überlegungen, die Sozialabgaben zu senken. „Ich bin dagegen, sie heute zu senken und morgen wieder zu erhöhen“, sagte er der Zeitung. Das seien „konjunkturpolitische Wanderdünen“. Deutschland brauche hier „Verlässlichkeit und Stabilität“.

  • afp
Startseite

1 Kommentar zu "Arbeitgeberverband Metall: Sanierung vor Steuersenkungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Kannegießer hätte Recht, wenn auch die Ausgaben mit zur
    Konsolidierung herangezogen würden. Seit Bestehen der BRD ist das aber noch nie passiert.Mit dem Geld der Steuerzahler erkaufen sich die Politiker ihre Wiederwahl.Diese "Gefälligkeitsdemokratie" hat keine Zukunft.

Serviceangebote