Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsmarkt 2020 Zu viele Akademiker, zu wenig Azubis

In fünf Jahren könnten laut einer Studie in Deutschland 1,8 Millionen Arbeitskräfte fehlen. Vor allem in Berufen, die keinen akademischen Abschluss erfordern, werden Engpässe erwartet. Experten fordern Gegenmaßnahmen.
5 Kommentare
Zu viele Akademiker, zu wenig Azubis. Dem deutschen Arbeitsmarkt drohen Lücken. Quelle: dpa
Arbeitsmarkt

Zu viele Akademiker, zu wenig Azubis. Dem deutschen Arbeitsmarkt drohen Lücken.

(Foto: dpa)

Frankfurt In fünf Jahren könnten in Deutschland rund 1,8 Millionen Arbeitskräfte fehlen – davon etwa eine halbe Million Akademiker, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstag) unter Berufung auf eine neue Studie berichtet. Ohne geeignete Gegenmaßnahmen werde die Lücke dann bis 2040 auf 3,9 Millionen wachsen, zitiert die Zeitung aus einer Untersuchung der Prognos AG für die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw).

Bei einer Vorgängerstudie vor drei Jahren sei der Bedarf an Akademikern noch höher und an Facharbeitern niedriger geschätzt worden. „Es findet also eine Verschiebung der Fachkräftelücke statt, hin zu den Berufen, die eine Lehre beziehungsweise Technikerausbildung erfordern“, sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Dies sei auch ein Resultat der Bildungsexpansion, die die Zahl der Akademiker habe steigen lassen.

Brossardt forderte Gegenmaßnahmen, etwa eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit, Verbesserungen des Bildungsniveaus und der Beschäftigungschancen und vor allem die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen.

  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "Arbeitsmarkt 2020: Zu viele Akademiker, zu wenig Azubis"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Grünen wollen doch, dass jeder Abitur macht.
    An den Unis haben wir 40% Abbrecher bei diesem dümmlichen Bachelor.
    Noch ein paar Jahre weiter und wir haben in akadem. Berufen nur noch Dummdödel

  • Zu viele Akademiker? Jetzt verstehe ich, warum wir in Deutschland nur noch Pfusch und Unfähigkeiten haben bzw. wollen! Wann gibt es endlich keine Rückrufaktionen mehr und nur noch Qualität und Einhaltung der Verträge? Erst wenn wir keine Akademiker mehr haben und die Unis die Menschenverachtung nicht mehr als Lernziel haben?

  • Könner ohne Titel sind immer besser als Titelträger ohne Können.
    Anders herum formuliert; warum weiterhin einen "Facharbeiter Schlauikopf" verprellen und einen "Dr. Dummkopf" vorziehen?
    Sehen wir uns doch einmal um, überwiegend Blender und Täuscher prägen eine verantwortungslose Wirtschaft und Politik.

  • Was eigentlich fehlt sind top ausgebildete Sklaven die für den Mindestlohn arbeiten oder als Praktikanten 10 bis 12 Stunden am Tag schuften.

    Mit dem TTIP wird ales besser für die Sklaventreiber das hat man bereits in den USA und Kanada mit dem NAFTA gesehen.

  • ersteinmal ist eine aufwertung nicht akademischer berufe die aber doch eine verantwortungsvolle aufgabe erfüllen wichtig und notwendig
    die derzeitigen diskussionen über gehälter von erzieherinnen, pflegern und verkäuferinnen am ladentresen sind da eher schädlich
    solang ein studienversager von personalchefs einem ordentlich ausgebildeten fachmenschen vorzogen werden,
    wird sich da nichts ändern.

    ist es auch nicht hilfreich auswätige anzuwerben
    die fehlen in der volkswirtschaft ihres herkunftlandes
    (beispiel: DDR 1961)
    aber das fördert unsere rüstungsindustrie
    den diese länder werden destabilisiert und benötigen zur befriedung deutsche waffensysteme
    obwohl bio, wind, gezeiten und solar energie technik besser wären