Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahl sinkt auf 2,276 Millionen – Tiefststand seit Wiedervereinigung

Die Zahl der Jobsucher in Deutschland ist weiter gesunken. Auch ohne Saisoneffekte war die Entwicklung gut – wenngleich der Schwung etwas nachließ.
Update: 29.06.2018 - 11:18 Uhr 2 Kommentare
Arbeitslosenzahl sinkt auf 2,276 Millionen – neuer Tiefststand Quelle: dpa
Arbeitsagentur

Die Zahl der Erwerbstätigen lag nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Mai bei 44,8 Millionen – das ist ein Plus von 37.000 gegenüber dem Vormonat.

(Foto: dpa)

Nürnberg/BerlinDie Arbeitslosenzahl in Deutschland ist im Juni auf 2,276 Millionen gesunken. Das ist der niedrigste Wert in diesem Monat seit der Wiedervereinigung. Im Vergleich zum Vormonat waren 40.000 Männer und Frauen weniger ohne Job, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag in Nürnberg mitteilte. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Jobsucher um 197.000 zurück. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Punkte auf 5,0 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter günstig“, sagte BA-Vorstandschef Detlef Scheele. Die Arbeitslosigkeit habe erneut abgenommen, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wachse und die Nachfrage nach Arbeitskräften sei weiter lebhaft. Allerdings habe sich die Dynamik am Arbeitsmarkt zuletzt leicht abgeschwächt. Mit dem Herbstaufschwung im Oktober werde die Arbeitslosenquote dennoch unter fünf Prozent sinken, schätzt Scheele.

Auch saisonbereinigt sank die Zahl der Jobsucher: Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl lag im Juni bei 2,342 Millionen. Damit waren 15.000 Menschen weniger ohne Arbeit als im Mai. Im Westen ging die Zahl um rund 11.000 zurück, im Osten um etwa 4000.

Die Unterbeschäftigung, die auch Menschen umfasst, die etwa gerade an einer Weiterbildung teilnehmen, lag bei 3,24 Millionen. Sie sank damit saisonbereinigt im Vergleich zum Vormonat um 16.000. Bei der Bundesagentur waren im Juni zugleich rund 805.000 offene Stellen gemeldet – 74.000 mehr als vor einem Jahr.

Die Zahl der Erwerbstätigen lag nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Mai bei 44,8 Millionen – das ist ein Plus von 37.000 gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 593.000 Erwerbstätige mehr.

Der Anstieg gehe allein auf mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zurück, hieß es. Diese hat nach Berechnungen der Bundesagentur von März auf April saisonbereinigt um 60.000 zugenommen. Damit hatten hochgerechnet 32,78 Millionen Menschen in Deutschland zuletzt einen regulären Job – 770.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Arbeitsmarkt - Arbeitslosenzahl sinkt auf 2,276 Millionen – Tiefststand seit Wiedervereinigung

2 Kommentare zu "Arbeitsmarkt: Arbeitslosenzahl sinkt auf 2,276 Millionen – Tiefststand seit Wiedervereinigung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Tolle Zahlen, da wird sich bestimmt wieder gegenseitig auf die schulter geklopft, welche arbeitssuchenden/losen wieder aus der statistik rausgeworfen wurden.

    Ich freu mich auf den Tag, wenn negative Zahlen berichtet werden. Herr Scheele arbeitet bestimmt schon an der Formulierung... we will see

  • Und wieder werden 1 bis 1.5 Mio Arbeitssuchende nicht gezählt.

    Solange die Arbeitslosenstatistik und die Kriminalitätsstatistik systematisch zum Besseren manipuliert werden, sollte Politiker es vermeiden, sich über "Fake News" zu beklagen.

Serviceangebote