Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahl sinkt trotz eingetrübter Konjunkturaussichten

In Deutschland sinkt die Arbeitslosenquote unter fünf Prozent. Im April waren demnach 2,229 Millionen ohne Job. Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern ist weiter hoch.
Update: 30.04.2019 - 12:23 Uhr Kommentieren

Arbeitslosenquote: Geringster April-Wert seit der Wiedervereinigung

NürnbergDer Arbeitsmarkt in Deutschland stemmt sich den verschlechterten Konjunkturaussichten entgegen. Mit der Frühjahrsbelebung sank die Arbeitslosenzahl auf 2,229 Millionen und damit auf den geringsten April-Wert seit der Wiedervereinigung 1990, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte. „Die deutsche Wirtschaft verliert etwas an Schwung“, sagte BA-Chef Detlef Scheele.

„Der Arbeitsmarkt zeigt sich gegenüber diesen konjunkturellen Schwächephasen jedoch robust.“ In den nächsten Monaten sei mit einem weiteren deutlichen Beschäftigungsaufbau zu rechnen. Volkswirte sehen darin eine wichtige Quelle für den Konsum als Stütze der Konjunktur.

Der für April übliche Rückgang der Arbeitslosigkeit fiel in diesem Jahr zwar etwas schwächer aus als in den Vorjahren. Scheele verwies aber darauf, dass die Frühjahrsbelebung in den vergangenen Jahren mal früher und mal später eingesetzt habe. Es gebe keine Hinweise, dass sich am Beschäftigungsaufbau etwas ändere. Was den Abbau der Arbeitslosigkeit angehe, werde die Zahl von durchschnittlich 2,2 Millionen in diesem Jahr erreicht.

Im Vergleich der EU-Mitgliedstaaten belegt Deutschland nach Zahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat für den Monat März mit einer international vergleichbaren Arbeitslosenquote von bereinigt 3,2 Prozent Platz Zwei hinter Tschechien. Bei der Jugendarbeitslosigkeit erreicht Deutschland mit 5,6 Prozent den geringsten Wert.

Grafik

Die BA registrierte im April 72.000 Arbeitslose weniger als im März und 155.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank im Monatsvergleich um 0,2 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent. Von jahreszeitlichen Einflüssen bereinigt ging die Arbeitslosenzahl um 12.000 zurück. Banken-Volkswirte hatten eine Abnahme um nur 5.000 erwartet.

In Deutschland gab es im März nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes 44,94 Millionen Erwerbstätige und damit 491.000 mehr als ein Jahr zuvor. Die sozialabgabenpflichtige Beschäftigung legte nach BA-Berechnungen für Februar in Jahresfrist um 671.000 auf 33,22 Millionen zu.

„Der Arbeitsmarkt bleibt ein Lichtblick inmitten der eingetrübten Konjunkturaussichten“, erklärte KfW-Arbeitsmarktexperte Martin Müller. „Das wird im Jahresverlauf voraussichtlich so bleiben und die deutsche Wirtschaft durch eine stabile Konsumnachfrage und den dynamischen Wohnungsbau vor einer Rezession bewahren.“

Laut Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sind Verbraucher derzeit verstärkt bereit, Geld für größere Einkäufe auszugeben, obwohl auch ihre Unsicherheit hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung wachse. Forschungsinstitute und Bundesregierung hatten zuletzt ihre Erwartungen an das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr gesenkt. Die Bundesregierung rechnet nur noch mit einem Plus von 0,5 Prozent, nach 1,4 Prozent 2018.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Arbeitsmarkt - Arbeitslosenzahl sinkt trotz eingetrübter Konjunkturaussichten

0 Kommentare zu "Arbeitsmarkt: Arbeitslosenzahl sinkt trotz eingetrübter Konjunkturaussichten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote