Arbeitsmarkt im Oktober So wenige Arbeitslose wie nie seit Wiedervereinigung

Immer weniger Menschen sind in Deutschland ohne Arbeit. Im Oktober erreichen die Arbeitslosenzahlen sogar einen neuen Tiefstand. Das berichtet die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag.
Update: 02.11.2017 - 13:49 Uhr 10 Kommentare
Immer weniger Menschen in Deutschland sind arbeitslos. Quelle: dpa
Arbeitsmarktzahlen

Immer weniger Menschen in Deutschland sind arbeitslos.

(Foto: dpa)

NürnbergDank der guten Konjunktur bricht der deutsche Arbeitsmarkt weitere Rekorde: Mit der Herbstbelebung sinkt die Zahl der Arbeitslosen im Oktober erstmals seit der Wiedervereinigung unter die Marke von 2,4 Millionen. Die Chancen auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends stehen angesichts des Dauer-Aufschwungs gut, was sich auch in der steigenden Zahl offener Stellen widerspiegelt. Die Arbeitslosenquote fiel auf 5,4 Prozent. „Auch das ist ein historischer Tiefstand seit 1991“, sagte BA-Chef Detlef Scheele am Donnerstag. Das Ausbildungsjahr lief erneut mit einer großen Zahl unbesetzter Lehrstellen an.

Im Oktober waren 2,389 Millionen Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das waren 60.000 weniger als im Vormonat und 151.000 weniger als ein Jahr zuvor, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) mitteilte. „Die sehr gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hält an“, sagte Scheele. „Durch die kräftige Herbstbelebung sinken Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung im Oktober stärker als üblich.“ Die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern nehme weiter zu. 780.000 offene Stellen wurden der BA gemeldet, 88.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Arbeitslosenzahl in Deutschland
von Oktober 2016 bis Oktober 2017
in Millionen

Grund dafür ist der Konjunkturboom. Die deutsche Wirtschaft dürfte 2017 das achte Jahr in Folge wachsen und nach Prognose der führenden Institute den Aufwärtstrend 2018 und 2019 fortsetzen. Die Stimmung in den Unternehmen ist derzeit so gut wie noch nie. Steigende Konsumausgaben, florierende Exporte, Bauboom und höhere Investitionen tragen derzeit den Aufschwung.

Wirtschaftsvertreter forderten Union, FDP und Grüne in den Sondierungsgesprächen zur Bildung einer neuen Bundesregierung auf, sich auf den guten Zahlen nicht auszuruhen. "Der Arbeitsmarkt ist weiterhin in Bestform, aber das ist kein Selbstläufer", sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. „Wir müssen uns dafür wappnen, dass Unternehmen und Arbeitsplätze auch mal wieder konjunkturellen Gegenwind bekommen.“ Deshalb sollten die Lohnzusatzkosten langfristig unter 40 Prozent des Bruttolohns bleiben.

Die geschäftsführende Bundesarbeitsministerin Katarina Barley forderte, die Langzeitarbeitslosigkeit müsse wirksam und dauerhaft gesenkt werden. „Mit einer besseren Betreuung durch die Jobcenter und öffentlich geförderter Beschäftigung zeichnet die Bundesagentur für Arbeit da den richtigen Weg vor“, sagte die SPD-Politikerin. Dieser Weg müsse „jedoch auch mit den nötigen Mitteln unterlegt werden“.

Das wünschen sich deutsche Arbeitnehmer wirklich von ihrem Chef

Die BA geht laut Scheele davon aus, dass die Arbeitslosigkeit im Jahr 2018 weiter sinken wird. Auch Ökonomen rechnen mit einem Anhalten des positiven Trends. Die Förderbank KfW erwartet, dass die Arbeitslosenquote im Jahresschnitt erstmals seit der Wiedervereinigung unter die Sechs-Prozent-Marke sinken und 2018 auf 5,4 Prozent zurückgehen wird. „Der weitaus größte Teil der Arbeitsplätze entsteht im Dienstleistungssektor“, sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner.

Arbeitslosenquote in Deutschland
von Oktober 2016 bis Oktober 2017
in Prozent

Nicht ganz so rosig ist die Lage am Ausbildungsmarkt. Zwar wurden bis September knapp 555.000 Stellen und damit 2800 mehr als im Vorjahreszeitraum gemeldet. „Allerdings haben regionale, berufliche und qualifikatorische Ungleichgewichte zugenommen“, sagte BA-Vorstand Raimund Becker. Deshalb blieben fast 49.000 Ausbildungsstellen noch unbesetzt, darunter in der Hotel- und Gaststättenbranche sowie im Handwerk, etwa in Fleischereien und Bäckereien. Zugleich fanden 23.700 Bewerber noch keinen Platz, 3200 mehr als ein Jahr zuvor. „Das zehnte Jahr in Folge gab es mehr unbesetzte Ausbildungsplätze als unvermittelte Bewerber“, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer. Abhilfe soll nun die individuelle Vermittlung vor Ort schaffen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Arbeitsmarkt im Oktober - So wenige Arbeitslose wie nie seit Wiedervereinigung

10 Kommentare zu "Arbeitsmarkt im Oktober: So wenige Arbeitslose wie nie seit Wiedervereinigung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was bedeutet "da in unserem Land mittlerweile Lügen solange von Seiten der Herrschenden wiederholt werden"? Ich lese die monatlichen Arbeitsmarktzahlen seit mehr als 40 Jahren. Ich erkenne nicht, was sich an der Berechnung dieser Statistik in dieser Zeit strukturell in Richtung Lüge verändert hat. Solche Kritik an den Zahlen wurde schon immer geäußert. Die Zahl wird nach einer Definition ermittelt, die Bundesagentur für Arbeit erklärt dies im Detail in ihrem Monatsbericht.
    Wer mit offenen Augen durch die Welt geht sieht und hört, dass sich der Stellenmarkt in den letzten 12 Jahren spürbar verbessert hat.
    Das Problem ist nicht ob wir 2,5 oder 4 Millionen in der Statistik ausweisen. Die Statistik hilft den Betroffenen nicht. Der Skandal ist, dass 50000 Schüler pro Jahr die Schule ohne Abschluss verlassen. Wir brauchen diese Menschen, verlieren sie aber. 7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind funktionale Analphabeten. Bildung tut not, der Staat macht hier viel zu wenig.

  • @Gernot Liebknecht 02.11.2017, 12:23 Uhr

    "Da diese Zahlen aber alle im Netz nachlesbar sind, verstehe ich die monatliche Aufregung.nicht "


    Diese "Aufregung" ist fast schon zwingend notwendig, da in unserem Land mittlerweile Lügen solange von Seiten der Herrschenden wiederholt werden und von den Medien ungeprüft/unreflektiert weitergegeben werden, bis jederrmann sie für wahr hält.

    Ohne permanente Widerrede werden diese Lügen schnell zum Allgemeingut.

  • Es bestreitet niemand, dass in der Arbeitslosenzahl viele Nicht- und Unterbeschäftigte nicht auftauchen. Da diese Zahlen aber alle im Netz nachlesbar sind, verstehe ich die monatliche Aufregung.nicht Fake News könnte man die Schlagzeile nennen, dass die Zahl die niedrigste seit der Wiedervereinigung ist, da nach x Änderungen der Berechnung die beiden Zahlen nach 26 Jahren nicht vergleichbar sind.

    Es erstaunt mich lediglich, dass 20% aller Mitbürger ohne Berufsausbildung keine Arbeit finden, aber bei uns Lagerarbeiter, LKW Fahrer und Postboten gesucht werden. Mag daran liegen, dass ich nicht in Bremerhaven oder Gelsenkirchen wohne.

  • Toni Ebert 02.11.2017, 12:07 Uhr

    "Was habe ICH denn davon, wenn angeblich die Statistiken gefaked werden?"

    Eine Regierung (oder mehrere), die bei so einer Statistik lügt, lügt auch bei anderen Dingen, die sie mit Garantie betreffen (Stabilität einer gemeinsamen Währung, Sicherheit von Ihren Ersparnissen, Sicherheit Ihrer körperlichen Unversehrtheit (Stichwort: Neubürger) und letztendlich der Sicherheit Ihres Arbeitsplatzes - falls Sie denn einen haben)

  • Die Amis lügen noch schamloser in ihren Statistiken.
    Die "offizielle Arbeitslosenrate" U3 liegt bei ca. 5% - die von John Williams ermittelte "Alternate Rate" dagegen (seit Jahren!) bei ca. 22%:
    http://www.shadowstats.com/alternate_data/unemployment-charts
    Ist schon ein klitzekleiner Unterschied, nicht wahr? Aber "offizielle" 5% mucken nicht auf - sie sind ja "selber Schuld". Bei offiziellen 22% stünde dagegen vielleicht sogar ein klitzekleiner Volksaufstand vor der Tür. Darum geht es: die Arbeitslosen mit gefakten Statistiken ruhig halten - und selbstverständlich auch mit "Brot und Spielen"...

  • Was habe ICH denn davon, wenn angeblich die Statistiken gefaked werden?
    Betrifft es mich ---- NEIN
    kann ich daran verdienen: NEIN


    Also bleibt mir noch noch immer der Spaß, das alles zu lesen und zu sehen, wie gewisse Leser darauf reagieren. Oder sollten wir jetzt über das Wetter schreiben?

  • Gernot Liebknecht 02.11.2017, 11:32 Uhr

    "Erzählt mer nix vom Pferd."

    Und desween glauben Sie die Statistiken der Regierung: LOOOOL
    Die Gruppen:

    - privat vermittelte Arbeitslose
    - kranke Arbeitslose
    - Arbeitslose in Umschulung
    - Minijober (die faktisch arbeitslos sind)
    - Arbeitslose über 58 (die werden zwangsverrentet, da - so die offizielle Begründung- sie nicht mehr vermittelbar sind)

    werden allesamt nicht in der Arbeitslosenstatistik geführt. Zusanmmen etwa 1- 1.5 Mio Arbeitslose, die nicht in der Statistik auftauchen.

    Im Übrigen sind das auch 1- 1.5 Mio potentielle AfD -Wähler, die keine Lust mehr haben, von einer offiziellen Statistik veräppelt zu werden.

  • Und gleich wieder die Fake News Kommentare. Wenn ich durch die Gegend fahre sehe ich in Industriegebieten wieder die Stellenangebote an den Zäunen. Auf LKWs und Taxen die "Suche Fahrer" Aufkleber. Die Bahn sucht mit großen Plakaten Lokführer und die Post Zusteller. Kleinlaster von Handwerkern suchen Lehrlinge und Gesellen.

    Und ja, auch vor 40 Jahren haben Lehrer und Sozialpädagogen keinen Job gefunden und Lokführer und Postboten schlecht verdient.

    Erzählt mer nix vom Pferd.

  • Hartz 4 4,2 Millionen 2,5 Millionen offizielle Arbeitslose. Alles schön und gut man freut sich mit für jeden der einen Job findet von den er leben kann. Aber bitte
    bei der Wahrheit bleiben.

    In Hamburg fordern helfende Hände mehr Kita Erzieherinnen , weil die Arbeit die Mitarbeiter auszehrt. Antwort des Senats das koste 400 Millionen Euro, dass ist nicht drin . Dann muss man sagen wo das Geld herkommen soll.

    Für Flüchtlinge gibt Hamburg 400 Millionen Euro jährlich aus und verkündet Stolz das noch Tausende Flüchtlinge aufgenommen werden , es ist genügend Geld da.

    Das ist zynisch und wer einen Verantwortungsvollen Arbeitsmarkt will , der muss ihn auch schaffen . Denn durch die Flüchtlinge gibt es mehr Kinder in den Kitas und noch mehr Stress.

  • Und wieder werden staatlich verordnete Fake-News verbreitet.

    Zur Errinnerung:

    In der Statistik tauchen 1 - 1.5 Mio Arbeitslose garnicht auf. Sie werden einfach nicht mitgezählt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%