Arbeitsmarktexperte Zimmermann IZA-Chef wirft CSU „soziale Brandstiftung“ vor

Ab 1. Januar gilt für Rumänien und Bulgaren in der EU die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit. Die CSU ist alarmiert – und verärgert Arbeitsmarktexperten. Denn die große Mehrheit der Zuwanderer würde „dringend gebraucht“.
7 Kommentare
Die Zahl der Zuwanderer aus Rumänien oder Bulgarien wird ab Januar steigen. Quelle: dpa

Die Zahl der Zuwanderer aus Rumänien oder Bulgarien wird ab Januar steigen.

(Foto: dpa)

BerlinDer Direktor des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus F. Zimmermann, hat Forderungen der CSU nach schärferen Regeln für sogenannte Armutsmigranten scharf kritisiert. Im Gespräch mit Handelsblatt Online bezeichnete Zimmermann Pläne der CSU, Zuwanderern aus anderen EU-Ländern den Zugang zum deutschen Sozialsystem zu erschweren als „soziale Brandstiftung“. Hintergrund ist die ab Januar geltende Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänen und Bulgaren in der EU.

Mit ihrem „Bayernpapier“, das die CSU bei ihrer Klausurtagung in Wildbad Kreuth beschließen will, würden nach britischem Vorbild schärfere Restriktionen gefordert, um angeblich massenhaftem Missbrauch von Sozialleistungen einen Riegel vorzuschieben. „Von einem solchen massenhaften Missbrauch kann anhand der objektiven Fakten nicht gesprochen werden“, sagte Zimmermann. Vielmehr handle es sich bei der großen Mehrheit der Zuwanderer etwa aus Rumänien oder Bulgarien um gut qualifizierte Fachkräfte wie Ärzte, Ingenieure, Spezialisten, die in Deutschland "dringend" gebraucht würden. „Von einer massenhaften Zuwanderung aus Armut in die deutschen Sozialsysteme kann hier jedenfalls nicht die Rede sein, dies ist eine unverantwortliche Stimmungsmache“, kritisierte der Arbeitsmarktforscher.

Statt für eine Abschottung zu plädieren, solle die von der CSU mitgetragene Bundesregierung jetzt spezielle Sprachkurse, Integrations- und Qualifizierungsprogramme für Zuwanderer aus Osteuropa gezielt in jenen Städten fördern, auf die sich der Zustrom erfahrungsgemäß konzentrieren dürfte, sagte Zimmermann weiter: „Dies ist der beste Beitrag, um soziale Konflikte zu verhindern. Jedenfalls darf dieses Thema jetzt nicht missbraucht werden, um die Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union einzuschränken, denn diese ist ein Grundpfeiler des freien und sozialen Europa. Daher darf es keine EU-Bürger erster und zweiter Klasse geben.“

Zimmermann wies zudem darauf hin, dass die Arbeitslosigkeit von Bulgaren oder Rumänen in Deutschland deutlich geringer sei als im Durchschnitt der hier lebenden Ausländer. Rumänen und Bulgaren bezögen auch weitaus weniger Sozialleistungen als andere Ausländergruppen. Der Experte rechnet damit, dass ab 2014 als Folge der neuen Freizügigkeit in den nächsten Jahren maximal bis zu 200.000 Bürger aus Rumänien und Bulgarien zusätzlich nach Deutschland kommen dürften. Auch bei den früheren Erweiterungen der Europäischen Union hätten sich die Befürchtungen von Massenzuwanderungen als „völlig unbegründet“ erwiesen, zuletzt bei der Ostöffnung nach Polen, sagte der IZA-Chef weiter. Im letzten Jahr wanderten rund 71.000 Menschen von dort nach Deutschland ein.

IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann. Quelle: dapd

IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann.

(Foto: dapd)

Insgesamt sind nach Angaben von Zimmermann derzeit knapp 170.000 Menschen aus diesen beiden östlichen EU-Mitgliedsstaaten in Deutschland beschäftigt – mehr als 70 Prozent von ihnen zahlten regelmäßig in die Sozialversicherungen ein. „Gerade Arbeitsmigranten wandern aber nach einigen Jahren auch wieder ab, dabei überwiegend in die Ursprungsländer“, so Zimmermann.

Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) rechnet damit, dass die Zahl der Rumänen und Bulgaren in Deutschland im kommenden Jahr um 100.000 bis 180.000 steigen könnte. Derzeit leben in Deutschland gut 370.000 Bürger aus beiden Staaten. Die beiden Ländern rangieren bei den Durchschnittslöhnen in der EU auf den letzten beiden Plätzen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Tanz für die Rechtsextremen“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Arbeitsmarktexperte Zimmermann - IZA-Chef wirft CSU „soziale Brandstiftung“ vor

7 Kommentare zu "Arbeitsmarktexperte Zimmermann: IZA-Chef wirft CSU „soziale Brandstiftung“ vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hr.Zimmerman versteht von Arbeit soviel wie die Kuh vom Schlittschuhlaufen.Er und sein Institut haben lediglich politische Propaganda-Aufgaben ohne jeden Sinn und Nutzen.

  • Passt hier wegen "geistige Brandstiftung":
    Das Gericht in Groningen (NL) hat heute Nachmittag (30.12.2013) über die Aluminiumhütte Aldel (Delfzijel) den Konkurs ausgesprochen.
    Nachdem ca. 8 Mio Hilfsgelder verbrannt wurden lautet die Begründung; das Unternehmen müsse deutlich mehr für Strom ausgeben als seine deutschen Mitbewerber.
    Ich äußere mich nun nicht mehr nicht über die erzwungene Stützaktion der deutschen Industrie ausschließlich zu Laster der privaten Stromkunden (EEG-Umlage).

  • Herr Zimmermann ist auch eienr dieser "Experten" die bessr ihren Mund halten würden.
    Oder merken so einige, dass die ruhigen Zetien vorbei sind und immer mehr Deutsche wach werden?t

  • ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    Die CSU ist hier vollkommen im Recht mit ihrer Argumentation .In allen Punkten vertritt sie die Meinung der deutschen Bürger.

    Menschen der Bettelstaaten Rumänien u. Bulgarien kommen bevorzugt nach Deutschland u. es werden 200 T. jährlich einreisen.

    Bereits jetzt ist festzustellen vor vielen Läden wird gebettelt u. dies mit allen Tricks .Hier sind sogar Banden am Werk die organisiert die Deutschen ausplündern.

    Wenn sie im Sozialsystem Deutschland Hartz4 sind u. noch massenweise Kindergeld erhalten dann brauch doch niemand mehr in den Arbeitsprozess.Zudem werden sie noch massenweise Sozialhilfe beantragen .

    Deutschland ist für diese Völker das Schlaraffenland .

    Und der deutsche Blödbürger schaut ohnmächtig zu.

    Man kann sich nur wundern , wenn Politiker u. Arbeitgeber behaupten mit dieser organisierten Zuwanderung kämen qualifizierte Menschen nach DE .In der Realität sind es Hilfsarbeiter die in DE nur als Billiglöhner gesucht sind .Von dieser Sorte haben wir schon genug im Land .Aber die Arbeitgeber können sich mit den Geringqualifizierten eine goldene Nase verdienen.

    Nachweislich ist in meinem Wohnort festzustellen , dass
    Rumänen zeitweise einen Job machen u. dann in Hartz4 sind u.dies hat System . Es geht hier nur um das Ausplündern des deutschen Sozialsystems durch Vorgenannte

    Wer hat eigentlich die gesetzlichen Rahmenbedingungen für diesen Schwachsinn der Armutszuwanderung
    erarbeitet,doch wahrscheinlich die Hirnlosen von EU u. Merkel-Regierung oder Basta-Pate.

    Armes Deutschland wo sind die Deutschen ,doch wahrscheinlich wieder beim Feiern diese Armleuchter .


    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




  • Ein erstes Regulativ wäre; Zuwendungen erfolgen wie im Heimatland.
    Der Kardinalfehler; mit Einführung des EURO hätte eine Finanz- Wirtschafts- und Sozialpolitik verbindlich eingeführt werden müssen.
    Die derzeitige "Freizügigkeit" hätte mit anderen Themen später eingeführt werden können.
    Diese simple Fakten werden ja bis heute von zu vielen Politikern noch nicht begriffen. Eher ist das Gegenteil der Fall.
    DARAN kann der EURO und auch die EU noch zerbrechen.

  • ".....um die Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union einzuschränken.."

    Wer profitiert von der sogenannten Freizügigkeit ?

    Der unantastbare "Adelstand" in Brüssel hat seit vielen Jahren den Lohn-Dumping-Vandalismus eingeführt, in Europa !

    Die IZA wird nochmal von wem unterstützt ?

    Ich kenne viele Verbände, Wirtschaftsweisen,"Politiker" & Co. , die IHRE Berechnungen und Behauptungen, zu oft, zurücknehmen mussten, oder sich als falsch im nachhinein darstellte !!!

    Da sind/waren viele Stammtischparolen realistischer und zutreffender gewesen !

  • Nicht die ins Sozialsystem schlüpfen machen den großen Schaden sondern die sich Billiger Verkaufen müssenden unter Druck zerstören . . . und DOCH AUCH STEUEREINAHMEN VON STAAT UND WARUM LÄSST STAAT DAS ZU ? . . .
    Kapitalist muss immer Billigere in Konkurrenz oder Markt macht ihn Platt ! Aber Staat weiß es doch . Verbrechen geplantes !! Offe das nicht zu viele im Glauben , Sicheren Arbeitsplatz zu haben , sich verschuldet haben !!! Nun kommen Billigere als uns Anerzogene Kultur sich billiger verkaufen kann ohne nicht gegen eigene Moral im Wissen was Arbeit Wert . . . und arbeiten im Wissen , ist mehr wert , wird Wahre Arbeitslast .

    Adler , verraten von gauck und Bundestag nun Weiß


    Adler

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%