Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsminister Hubertus Heil kritisiert Continental für „radikales Jobabbau-Programm“

Der Bundesarbeitsminister hat kein Verständnis für Continentals Entscheidung, das profitable Werk in Aachen zu schließen. Vielmehr solle der Zulieferer die Jobs erhalten.
19.09.2020 - 04:16 Uhr 1 Kommentar
Heil fordert von Continental möglichst viele Arbeitsplätze in Deutschland zu erhalten. Quelle: dpa
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD)

Heil fordert von Continental möglichst viele Arbeitsplätze in Deutschland zu erhalten.

(Foto: dpa)

Berlin Die geplante Schließung der Reifenproduktion von Continental im Werk Aachen stößt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil übel auf. „Es ist ohne Frage so, dass die Automobilbranche von der Coronakrise hart getroffen ist und zusätzlich in einem Transformationsprozess steckt“, sagte der SPD-Politiker der „Rheinischen Post“ (Samstag). „Trotzdem habe ich kein Verständnis für ein radikales Jobabbau-Programm in diesem Bereich.“ Das betreffe auch den Continental-Standort Aachen, „der ja schwarze Zahlen geschrieben hat“.

Heil wies darauf hin, dass der Staat in der Coronakrise bereits sehr viel Verantwortung übernehme – etwa mit dem Kurzarbeitergeld und mit dem Konjunkturpaket. „Das ist jetzt die Stunde, in der sich die Sozialpartnerschaft bewähren muss“, betonte der Minister. „Ich erwarte jetzt, dass man bei Continental nicht im Windschatten der Krise Entscheidungen trifft, die man möglicherweise vorher schon erwogen hat.“ Vielmehr müsse das Unternehmen im Gespräch mit den Gewerkschaften Lösungen finden, um möglichst viele Arbeitsplätze in Deutschland zu erhalten.

Continental will unter dem Druck des Strukturwandels in der Autoindustrie und der Corona-Absatzkrise weltweit 30.000 Stellen „verändern“, davon 13.000 in Deutschland. Dazu gehören neben Umschulungen von Mitarbeitern auch viele Streichungen oder Verlagerungen von Jobs.

Am Dienstag war bekanntgeworden, dass der nach Bosch zweitgrößte Autozulieferer als weiteren Standort die Reifenproduktion in Aachen dichtmachen will. Es geht dabei um etwa 1800 Jobs.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Laschet attackiert Continental wegen geplanter Werksschließung

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Arbeitsminister - Hubertus Heil kritisiert Continental für „radikales Jobabbau-Programm“
    1 Kommentar zu "Arbeitsminister: Hubertus Heil kritisiert Continental für „radikales Jobabbau-Programm“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das ist für mich extreme Heuchelei von Hubertus Heil.

      Die Autozulieferer leiden weniger an Corona als daran, dass radikale Gläubige der Klimasekte alles tun, um die Verbrenner faktisch zu verbieten. In der Folge verliert D die einzige erfolgreiche Industrie, die wir noch haben.

      Eben erst habe ich eine Statisitik gesehen. Unsere Luft (außen) ist so sauber wie seit 150 Jahren nicht mehr. Die Luft in Innenräumen war seit Erfindung des Feuers nicht mehr so sauber. Allein seit 1990 ist bspw. Schwefeldioxid um weitere 85% zurückgegangen.

      Von welchen Steuern sollen all die Umweltschützer bezahlt werden, wenn die Verbrenner außerhalb der EU gebaut werden?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%