Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsrecht Bundesregierung befristet Tausende Arbeitsverträge ohne sachlichen Grund

Eigentlich will die Koalition sachgrundlos befristete Arbeitsverträge einschränken – doch selbst die Regierung beschäftigt auf diese Weise etwa 7900 Mitarbeiter.
1 Kommentar
Allein im Bundesinnenministerium hatten Ende Januar laut Bundesregierung 4541 von 5595 befristet beschäftigten Mitarbeitern eine sachgrundlose Befristung. Quelle: dpa
Bundesinnenministerium

Allein im Bundesinnenministerium hatten Ende Januar laut Bundesregierung 4541 von 5595 befristet beschäftigten Mitarbeitern eine sachgrundlose Befristung.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Bundesregierung beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit etwa 7900 Mitarbeiter mit befristeten Arbeitsverträgen, ohne dabei einen konkreten Sachgrund für die Befristung anzugeben. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Frage des FDP-Abgeordneten Otto Fricke hervor, die der „Rheinischen Post“ (Montag) vorliegt.

Demnach nutzt die Regierung das Instrument der sachgrundlosen Befristung bei mehr als der Hälfte aller ihrer Befristungsfälle. Allein im Bundesinnenministerium hätten Ende Januar 4541 von 5595 befristet beschäftigten Mitarbeitern eine sachgrundlose Befristung gehabt.

Die Befristung eines Arbeitsvertrages ohne „sachlichen Grund“ ist aktuell für eine Dauer von zwei Jahren zulässig. Innerhalb dieses Zeitraums kann ein befristeter Arbeitsvertrag höchstens dreimal verlängert werden. Tarifverträge können Abweichungen vorsehen.

Eine Befristung ist zulässig, wenn es sachliche Gründe gibt. Das Gesetz über Teilzeitarbeit nennt unter anderem eine Befristung im Anschluss an Ausbildung oder Studium, Vertretungsregelungen oder nur vorübergehenden betrieblichen Bedarf.

Laut Koalitionsvertrag von Union und SPD sollen künftig in Betrieben mit mehr als 75 Beschäftigten nur noch höchstens 2,5 Prozent der Mitarbeiter ohne Sachgrund befristet beschäftigt werden können. Bei der Bundesregierung sei der Anteil bis heute jedoch deutlich höher, schreibt das Blatt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Arbeitsrecht: Bundesregierung befristet Tausende Arbeitsverträge ohne sachlichen Grund"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Anteil befristeter Arbeitsverträge ist bei der öffentlichen Hand generell höher als in der Privatwirtschaft. Dies hat das IW festgestellt! Wann nimmt die Presse davon endlich Notiz, statt dieses Thema nur gelegentlich punktuell zu beleuchten? Unsere Berufspolitiker reden mit gespaltener Zunge ...