Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsrecht Umstrittene Brückenteilzeit soll zeitnah dem Kabinett vorliegen

Für das Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit steht wohl eine Einigung in der Regierung bevor – inklusive der kritisierten Beweislastumkehr.
Kommentieren
Das von der SPD forcierte Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit steht wohl vor einer Einigung. Quelle: dpa
Teilzeit

Das von der SPD forcierte Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit steht wohl vor einer Einigung.

(Foto: dpa)

BerlinIm Streit über das von der SPD forcierte Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit steht nach Angaben ihres Parlamentarischen Geschäftsführers Carsten Schneider eine Einigung in der Bundesregierung bevor. „Die Brückenteilzeit wird wohl nächste Woche ins Kabinett gehen“, sagte Schneider am Mittwoch in Berlin: „Das sieht jetzt nach einer Einigung aus.“

Die Details des Kompromisses wolle er Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) überlassen. Nach den Vorstellungen Heils hätte das Kabinett den Gesetzentwurf schon vor zwei Wochen auf den Weg bringen sollen.

Vor allem die Arbeitgeber kritisieren die geplante Beweislastumkehr. Der Rückkehranspruch soll im Grundsatz nur für nach dem Inkrafttreten vereinbarte Teilzeit gelten. Für bestehende Teilzeitbeschäftigte, die Vollzeit wünschen, sollen Arbeitgeber aber künftig beweisen müssen, dass sie ihnen keinen Vollzeitjob anbieten können.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Arbeitsrecht: Umstrittene Brückenteilzeit soll zeitnah dem Kabinett vorliegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.