Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsrecht Zoll deckt mehr Verstöße gegen Mindestlohngesetz auf

In 6220 Fällen hat der Zoll Fehlverhalten gegen das Mindestlohngesetz festgestellt. Dabei wurde der Mindestlohn 2744 mal unterschritten.
Kommentieren
Im Rahmen der Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung wurden rund 111.000 Ermittlungsverfahren wegen Straftaten eingeleitet. Quelle: dpa
Zoll Beamter

Im Rahmen der Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung wurden rund 111.000 Ermittlungsverfahren wegen Straftaten eingeleitet.

(Foto: dpa)

Berlin Der Zoll hat im vergangenen Jahr mehr Verstöße gegen das Mindestlohngesetz sowie mehr Fälle von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung aufgedeckt. Beim Mindestlohn sei die Zahl von 1316 Fällen im Jahr 2015 auf 6220 im Jahr 2018 gestiegen, teilte das Bundesfinanzministerium am Montag in Berlin mit.

In 2744 Fällen sei der Mindestlohn unterschritten worden. Im Rahmen der Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung wurden demnach rund 111.000 Ermittlungsverfahren wegen Straftaten eingeleitet. 2017 waren es noch rund 108.000 gewesen.

„In den allermeisten Fällen wirkt er“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zum Mindestlohn. Das von ihm auf den Weg gebrachte und vom Kabinett bereits verabschiedete Gesetz gegen illegale Beschäftigung werde viele neue Fälle aufdecken. Es sehe zusätzliche Kontrollrechte und eine personelle Aufstockung der zuständigen Sondereinheit beim Zoll vor.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Arbeitsrecht : Zoll deckt mehr Verstöße gegen Mindestlohngesetz auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.