Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ARD-„Deutschlandtrend“ Zustimmung für FDP-Chef Lindner eingebrochen

Nach dem Jamaika-Debakel hat FDP-Chef Christian Lindner einer Umfrage zufolge deutlich an Rückhalt in der Bevölkerung eingebüßt. Auch für Kanzlerin Merkel geht es auf der Beliebtheitsskala nach unten.
Kommentieren
Der FDP-Chef Christian Lindner büßt deutlich an Beliebtheit ein. Quelle: dpa
Christian Lindner

Der FDP-Chef Christian Lindner büßt deutlich an Beliebtheit ein.

(Foto: dpa)

Berlin Nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen ist der FDP-Vorsitzende Christian Lindner auf der Beliebtheitsskala der Politiker in Deutschland regelrecht eingebrochen. Im neuen ARD-„Deutschlandtrend“ verliert er im Vergleich zum Vormonat 17 Punkte und kommt nur noch auf 28 Prozent Zustimmung. Der FDP-Chef hatte die Gespräche über eine Jamaika-Koalition von Union, FDP und Grünen vor gut zwei Wochen für gescheitert erklärt.

Die Beliebtheitsliste führt Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) an. Er erzielt 65 Prozent Zustimmung und damit ein Plus von 8 Punkten im Vergleich zu Anfang Oktober. Mit der Arbeit des Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir sind 57 Prozent der Befragten (plus 3 Punkte) zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel verliert im Vergleich zum Vormonat 3 Punkte; sie kommt auf 54 Prozent Zustimmung. Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz erhält 39 Prozent (plus 4 Punkte), CSU-Chef Horst Seehofer gewinnt im Vergleich zum Vormonat 3 Punkte und kommt auf 31 Prozent.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "ARD-„Deutschlandtrend“: Zustimmung für FDP-Chef Lindner eingebrochen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote