Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ARD-Umfrage Hälfte der Deutschen will mehr Flüchtlinge aufnehmen

Etliche Menschen wollen nach Europa, in der Hoffnung dort ein besseres Leben führen zu können. Nicht immer zur Freude der Einheimischen. In Deutschland ist die Hälfte der Bevölkerung dafür, mehr Flüchtlinge aufzunehmen.
16 Kommentare
Kurdisch-Syrische Flüchtlinge: Die Hälfte der Deutschen ist laut ARD-Umfrage dafür, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Quelle: Reuters

Kurdisch-Syrische Flüchtlinge: Die Hälfte der Deutschen ist laut ARD-Umfrage dafür, mehr Flüchtlinge aufzunehmen.

(Foto: Reuters)

Etwa die Hälfte der Bundesbürger ist einer Umfrage zufolge für die Aufnahme von mehr Flüchtlingen in Deutschland. Im jüngsten ARD-„Deutschlandtrend“ sprachen sich 48 Prozent der Befragten dafür aus, 45 Prozent dagegen.

Unter den Anhängern der Grünen, der Linken sowie der SPD war eine Mehrheit der Meinung, dass Deutschland einen größeren Anteil an Flüchtlingen aufnehmen sollte. Anhänger der CDU/CSU sind der Umfrage zufolge in dieser Frage gespalten, 48 Prozent dafür und 46 dagegen.

Anhänger der rechtskonservativen Alternative für Deutschland (AfD) mit deutlicher Mehrheit gegen die Aufnahme von mehr Flüchtlingen: 77 Prozent wollen nicht, dass Deutschland mehr Flüchtlinge aufnimmt. Nur 17 Prozent sind dafür.

Für den ARD-„Deutschlandtrend“ wurden vom 22. bis 24. September 1008 Bundesbürger befragt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

16 Kommentare zu "ARD-Umfrage: Hälfte der Deutschen will mehr Flüchtlinge aufnehmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Alle die mehr Flüchtlinge wollen , müsen diese aufnehmen und versorgen. Wieviele Politiker sind dann noch für die Aufnahme? Wieviele Gutmenschen wollen für die Flüchtlinge dann aufkommen ? Wieviele Tote wollen wir in Deutschland (Koran= Tötet Andersgläubige)???

  • Solange unser kriegstreibender Präsidenten-Darsteller Gauck nicht bereit ist, Flüchtlinge in seinem überdimensionierten Präsidentenpalast aufzunehmen ist für mich das Thema tabu.

  • ARD-Deutschlandtrend arbeitet (wie die meisten Umfrageinstitute) im Auftrag von Rot-Grün und aller linken Gutmenschen, mehr muß man da wohl nicht mehr sagen. Die wahre Zahl dürfte etwa bei 20-30% liegen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • "Hälfte der Deutschen will mehr Flüchtlinge aufnehmen"

    Aber bitte nur im Nachbarort und nicht vor der eigenen Haustür. Da hört nämlich das Gutmenschentum sehr schnell auf. Alles schon erlebt!

  • Roman GTersano
    Genau so ist es.
    Dann sollten die Leute noch gefragt wrden, ob sie beretis sind, je nach Wohungsgröße 2 bis 3 Aylantenfamilien bei sich aufzuehmen, die zu versrogen, Krankenkasse zu zahlen usw.
    Dann würden die Antworten wohl anders ausfallen

  • Frau Dagmar Kohlrausch,
    stimme Ihnen absolutzzu.
    Bulgarien udn Rumänen schicken ihre Unterschicht zu uns, besser können es die Länder doch nicht machen.
    Und usnre Regierung findet as offensichtlich noch in Ordnung

  • Ergänzung zu meinem Kommentar

    Meine Einwände zur Umfrage-Durchführung gelten natürlich nur, sofern diese ARD-Umfrage nicht die gleiche "Glaubwürdigkeitkeit" besitzt wie die diversen ARD-Rankings, und nicht vollkommen manipuliert sind.

    Das kann man bei der ARD alles andere als ausschließen.

  • Man hätte die Deutschen besser fragen sollen,

    * ob sie Minderheit im eigenen Land werden wollen,


    * ob sie mit weiteren Milliarden Steuergeldern für Asylunterkünfte, Asylanwälte, Asylleistungen usw. belastet werden wollen,

    * ob sie weitere Stadtviertel wie Berlin Neukölln, Berlin Wedding, Duisburg Marxloh, Dortmund Nordstadt, in denen die zumeist muslimische, nicht-europäische Asylmigranten-Bevölkerung und deren Nachkommen leben.

    * ob sie mehr Christen- und Europäerhassende Islamisten und zurückkehrende Dischihad-Kämpfer, die sich eben auch unter den Asylbewerbern befinden, im Land haben möchten?


    Denn genau das sind die Folgen und Tatsachen der Asyleinwanderung -- der Masseneinwanderung fremden, mehrheitlich muslimischen Arabern, Afrikanern und anderen Dritte-Weltstaatlern-- nach Deutschland.

    Bei solch einer Befragung käme nämlich ein ganz anderes Ergebnis heraus, auch bei den Anhängern (oder besser gesagt Getäuschten) von SPD, Grüne und Linkspartei.

    Selbst ich, der ich die deutsche Asylpolitik für eine einzige Katastrophe halte, hätte nichts gegen mehr Flüchtlinge einzuwenden, – solange die vielen Wirtschaftseinwanderer, Armutsflüchtlinge, und sonstigen asylfremden Einwanderer aus der 3. Welt, die die große Mehrheit der Asylberweber und Asyleinwanderer stellen, daheim blieben oder, wenn sie schon hier sind, schnellstmöglich wieder rausgeworfen werden.








  • Mit den Umfragen ist das immer so eine Sache, es werden fast nie die genauen Fragen, Orte und den Umständen der Befragung mitgeteilt. Ebenso die Fragestellung, denn auch damit kann der Frager, wenn nicht unmißverständlich, seinem Gegenüber schon die Antwort ein gehöriges Stück in den Mund legen.
    Also sind Befragungen größtenteils nur BLA,BLA ohne echten Aussagewert.

    Die obige Umfrage ist wohl eher in den Gettos und Gutmenschenvereinen entstanden.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote