Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arne Schönbohm BSI-Chef hält sich aus Streit um Huawei und 5G heraus

Klar positionieren will sich das BSI in der Causa Huawei nicht. Die Frage: Soll der chinesische Mobilfunkausrüster Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes ausgeschlossen werden?
Kommentieren
Der 49-jährige ist seit 2016 Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Quelle: Reuters
Arne Schönbohm

Der 49-jährige ist seit 2016 Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

(Foto: Reuters)

MünchenDie Cyberwächter des Bundes wollen öffentlich keine Empfehlung für oder gegen den Ausschluss des chinesischen Mobilfunkausrüsters Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes aussprechen. „Das ist eine politische Entscheidung, sagte Arne Schönbohm, Chef des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), an diesem Donnerstag in München.

Aufgabe des BSI sei es, eine sichere Netzwerkarchitektur zu gewährleisten. Ein sogenannten „Kill Switch“ bei Huawei-Produkten, der den Chinesen die Abschaltung eines Telekom-Netzes ermöglichen würde, ist nach Schönbohms Worten aber bislang nicht gefunden worden.

Die USA, Japan, Neuseeland und mehrere andere Länder haben Huawei wegen Sicherheitsbedenken ganz oder teilweise von sicherheitsrelevanten Telekom-Netzen ausgeschlossen. Anlass ist die Annahme, dass Huawei mit der chinesischen KP kooperiert und im Zweifel den chinesischen Geheimdiensten zuarbeiten würde. Der Bund hatte im vergangenen Sommer bereits den Einstieg des staatlichen chinesischen Stromnetzkonzern SGCC in das deutsche Stromnetz blockiert.

Das BSI will bei den technischen Anforderungen für die 5G-Technologie sicherstellen, dass ein Angriff via „kill switch“ oder auf anderem Wege keinen Kollaps des Netzes zur Folge hätte: „Ich möchte, dass wir nicht einen Single Point of Failure einbauen“, sagte Schönbohm.

Mit diesem Fachbegriff werden Systemkomponenten oder Systempfade bezeichnet, durch die im Fehlerfall das System nicht mehr betriebsbereit ist. BSI und Bundesnetzagentur seien dabei, den Anforderungskatalog zu überarbeiten, sagte Schönbohm. Er wolle eine einheitliche Sicherheitsarchitektur, „so dass Fremdsteuerung nach Möglichkeit ausgeschlossen werden kann.“

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Arne Schönbohm - BSI-Chef hält sich aus Streit um Huawei und 5G heraus

0 Kommentare zu "Arne Schönbohm: BSI-Chef hält sich aus Streit um Huawei und 5G heraus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote