Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arzneimittel Schutzschirm für deutsche Apotheken: Spahn riskiert Streit mit der EU

Der Minister prescht mit einem europarechtlich wackligen Gesetz zu Onlineapotheken voran. Dem Projekt droht ein ähnliches Schicksal wie der Pkw-Maut.
4 Kommentare
Der Minister legt sich mit der EU-Kommission an – es droht aber ein ähnliches Debakel wie bei der Pkw-Maut. Quelle: dpa
Jens Spahn

Der Minister legt sich mit der EU-Kommission an – es droht aber ein ähnliches Debakel wie bei der Pkw-Maut.

(Foto: dpa)

Berlin Mitte März zogen mehrere Hundert Apotheker vor das Bundesgesundheitsministerium an der Berliner Friedrichstraße und versuchten, sich mit Trillerpfeifen Gehör zu verschaffen. Ihre Wut galt den Versandapotheken aus dem EU-Ausland, die in Deutschland mit Arzneimittelrabatten auf Kundenjagd gehen. Und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der nach Ansicht der Demonstranten nicht genug für den Schutz der Vor-Ort-Apotheken unternimmt. Die Menge war sich in ihrem Schlachtruf einig: „Spahn muss weg.“

Dabei ist Spahn der Apothekerschaft weit entgegengekommen, sehr weit sogar. Am Mittwoch bringt der CDU-Politiker sein „Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken“ ins Kabinett, das Onlineapotheken wie „DocMorris“ und „Shop Apotheke“ verpflichtet, sich an die in Deutschland geltende Preisbindung für verschreibungspflichtige Medikamente zu halten.

Spahn begibt sich auf politisch wie juristisch vermintes Gelände. Denn der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte Onlineapotheken aus anderen EU-Staaten ausdrücklich erlaubt, ihren deutschen Kunden Preisnachlässe zu gewähren. Trotz Bedenken der EU-Kommission und des Bundesjustizministeriums hielt Spahn an seinem Vorhaben fest. Nach dem Debakel um die Pkw-Maut, bei der sich die CSU hoffnungslos verrannte, droht Deutschland mit dem Apothekengesetz eine erneute europarechtliche Blamage.

„Die Apotheke vor Ort ist für viele Menschen ein Stück Heimat. Und sie ist Tag und Nacht eine wichtige Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten“, sagte der Gesundheitsminister dem Handelsblatt. Für gesetzlich Versicherte gelte künftig immer der gleiche Preis für verschreibungspflichtige Arzneimittel – egal ob von der Versandapotheke oder der Apotheke um die Ecke. „Damit schaffen wir fairen Wettbewerb und sichern so die Arzneimittelversorgung in Stadt und Land“, sagt Spahn.

Außerdem sollen Vor-Ort-Apotheker mehr Geld bekommen: Insgesamt 215 Millionen Euro pro Jahr an höheren Zuschlägen für Notdienste sowie Honorare für neue Dienstleistungen in Bereichen wie Prävention oder Arzneimittelsicherheit. Spahn will Apothekern auch die Möglichkeit geben, im Rahmen von regionalen Modellvorhaben Erwachsene gegen Grippe zu impfen.

Mächtige Apothekerlobby in Deutschland

Der Streit über die Versandapotheken dreht sich nicht nur um eine flächendeckende Versorgung mit Medikamenten in Deutschland. Es geht um die Umbrüche durch die Digitalisierung im Gesundheitswesen, um Besitzstandswahrung der mächtigen Apothekerlobby auf der einen und das Profitstreben von börsennotierten Onlineanbietern auf der anderen Seite. Und nicht zuletzt um das europäische Prinzip des freien Warenverkehrs und die Frage, wie stark sich ein großer Mitgliedstaat wie die Bundesrepublik daran gebunden fühlt.

Gegen Deutschland läuft wegen der Preisbindung bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln seit Jahren ein Vertragsverletzungsverfahren, und die EU-Kommission scheint die Geduld zu verlieren. Anfang März forderte Brüssel die Bundesregierung öffentlich auf, „das System von Fixpreisen“ zu beseitigen, das dem freien Warenverkehr in der EU zuwiderlaufe.

Sonst drohe Deutschland eine Klage vor dem EuGH. Die EU-Kommission war offenbar so beunruhigt, dass sie sich nach Informationen des Handelsblatts während der Erarbeitung des Gesetzentwurfs direkt mit einem Schreiben an das Gesundheitsministerium wandte, um ihre Bedenken zu Protokoll zu geben. „Spahn geht das volle Risiko“, sagte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach dem Handelsblatt.

Einheitliche Preise für verschreibungspflichtige Medikamente schreibt in Deutschland bislang die Arzneimittelpreisverordnung vor. Großhandel und Apotheken erhalten dabei für ihre Leistungen feste Zuschläge auf den von den Pharmaunternehmen geforderten Preis.

Die Preisbindung galt zunächst auch für den in Deutschland seit 2004 erlaubten Medikamentenversand. Dann gab der EuGH Onlineapotheken aus dem EU-Ausland Mitte Oktober 2016 das Recht, deutschen Kunden Rabatte zu gewähren. Mit den Preisnachlässen, so die Argumentation der Luxemburger Richter, könnten die ausländischen Versandhändler Nachteile beim schwierigen Marktzugang in Deutschland ausgleichen.

Grafik

Spahns Vorgänger Hermann Gröhe (CDU) versuchte in der vergangenen Legislaturperiode vergeblich, als Antwort auf das EuGH-Urteil ein komplettes Verbot des Arzneimittelversands durchzusetzen. Im aktuellen Koalitionsvertrag tauchte das Anliegen der deutschen Apotheker wieder auf, doch Spahn lehnte ein Versandhandelsverbot ab.

Stattdessen schlug er im Dezember vor, die Rabatte der EU-Versandapotheken zu begrenzen. Auf Druck der Apothekerverbände verschärfte er sein Vorhaben noch einmal: Ausländische Onlineapotheken sollen demnach ihren deutschen Kunden keinerlei Rabatte mehr geben dürfen.

Mit einem Kniff will sich Spahn vor Gegenwind aus Brüssel schützen: Die deutsche Vorgabe für einen einheitlichen Abgabepreis für verschreibungspflichtige Medikamente soll vom Arzneimittelrecht in das Sozialgesetzbuch verschoben werden. Bei der Ausgestaltung seines Sozialsystems, so die Hoffnung, könnte die Kommission Deutschland mehr Handlungsfreiheit zugestehen.

Der Kabinettsentwurf, der dem Handelsblatt vorliegt, liest sich dann auch wie eine Verteidigungsschrift für ein mögliches EuGH-Verfahren: Durch direkte Rabatte und Boni von Apotheken an Kassenpatienten und die damit einhergehende Aufgabe einheitlicher Apothekenabgabepreise würden „tragende Strukturprinzipien“ der gesetzlichen Krankenversicherung unterlaufen. Konkret führt Spahn das Sachleistungsprinzips an, nach dem Apotheken direkt mit den Krankenkassen abrechnen und das einem Preiswettbewerb entgegenstehe. Außerdem würde das Solidaritätsprinzip unterwandert, da die Rabatte nicht der Solidargemeinschaft zugute kämen.

Justizministerium ist skeptisch

Wirtschaftsrechtsexperten wie Professor Dirk Uwer von der Anwaltskanzlei Hengeler Mueller sind dennoch äußerst skeptisch, dass Spahn mit dieser Argumentation Erfolg hat. „Ich halte das für eine vorsätzliche Umgehung einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs. Die EU-Kommission kann das definitiv nicht durchgehen lassen“, sagte Uwer dem Handelsblatt.

Denn der unzulässige Eingriff in die Warenverkehrsfreiheit bestehe weiter. Daran ändere auch nichts, dass Privatversicherte als Selbstzahler vom Rabattverbot ausgenommen würden. Hinzu kommen nach Einschätzung von Uwer verfassungsrechtliche Probleme: „Inländische Versandapotheken, die auf den einheitlichen Apothekenabgabepreis verpflichtet bleiben, könnten sich auf eine unverhältnismäßige Einschränkung der Berufsfreiheit berufen.“

Auch das Bundesjustizministerium, das in der Ressortabstimmung Vorbehalte gegen Spahns Gesetz angemeldet hatte, bleibt bei seiner kritischen Haltung. „Wir haben unsere europarechtlichen Bedenken nicht fallen gelassen“, erfuhr das Handelsblatt aus Ministeriumskreisen. Wenn Spahn das Gesetz unbedingt im Kabinett haben wolle, liege das in seiner Verantwortung.

Grafik

Aus dem Gesundheitsministerium hieß es, dass die abschließende Beurteilung der Vereinbarkeit der Regelungen mit dem Europarecht grundsätzlich dem EuGH obliege. Außerdem sei mit den anderen beteiligten Ressorts – also Justiz, Finanzen und Wirtschaft – vereinbart worden, „dass sich Vertreter der Bundesregierung mit der Kommission über den Gesetzentwurf austauschen und die Ergebnisse dieses Austauschs im weiteren Verfahren berücksichtigt werden“.

Im Klartext: Ehe Spahns Apothekengesetz nach dem Kabinettsbeschluss ins parlamentarische Verfahren kommt, holt sich sein Ministerium erst einmal eine Stellungnahme der EU-Kommission ein. Aus dem Justizministerium hieß es, das sei eine „Konzession“, die Spahn habe machen müssen.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gibt sich trotz des europarechtlichen Vabanquespiels zuversichtlich. „Der Weg, den die Bundesregierung jetzt eingeschlagen hat, hat gute Chancen, europarechtlich Bestand zu haben“, sagte ABDA-Chef Friedemann Schmidt. „Preiswettbewerb ist in der Arzneimittelversorgung genauso fehl am Platz wie beim Arzt oder im Krankenhaus.“ Die ABDA macht seit Jahren gegen die Onlinekonkurrenz mobil und warnt vor einem Apothekensterben. 2018 gab es nach Zahlen des Verbands in Deutschland nur noch 19.423 Präsenzapotheken, der niedrigste Stand seit Mitte der Achtzigerjahre.

Mehr: Bei Online-Apotheken muss in Europa gleiches Recht für alle herrschen. Andernfalls sind Deutschlands Apotheken bald abgehängt, befürchtet Handelsblatt-Redakteurin Maike Telgheder.

Startseite

Mehr zu: Arzneimittel - Schutzschirm für deutsche Apotheken: Spahn riskiert Streit mit der EU

4 Kommentare zu "Arzneimittel: Schutzschirm für deutsche Apotheken: Spahn riskiert Streit mit der EU"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vielleicht noch als kleine Ergänzung zu Herr Witte und als Denkanstoß für alle Sparfüchse:
    Freie Preise heißt ja nicht per se, dass alles immer günstiger wird...Schon mal darüber nachgedacht, dass dann die Apotheke im Notdienst oder am Wochenende (wie z.B. Schlüsseldienste) einfach die Preise für das dringend benötige Asthma-Spray, Antibiotikum oder was auch immer erhöhen könnte. Wer A sagt muss auch B sagen.

  • Ich bin 31 Jahre alt und seit 2 Jahren selbstständiger Apotheker. Ich möchte nur mal ein paar Sachen klarstellen.

    1. Es gibt kein leicht verdientes Geld mehr in der Apothekerschaft. Versteht blos keiner. Die goldenen Zeiten sind lange vorbei.
    2. Es gibt keine mächtige Apothekerlobby :-) Schön wäre es ja
    3. Seit 12 Jahre etwa gab es keine Honoraranpassung in den Apotheken. Davor etwa 10 Jahre nichts. Jedoch tarifliche Erhöhungen alle 2 Jahre für alle Mitarbeiter. Steigende Kosten in allen Bereichen. Für die die es nicht verstehen: Heißt der Chef verdient immer weniger und der macht die Bude irgendwann dicht.
    4. Es schließen jedes Jahr 300-400 Apotheken. Oh Gott sind wir mächtig *Ironie*
    5. Natürlich sind die Aufschläge in der Apotheke höher als im Internet. Mediamarkt ist auch teurer als das Internet. Die Kontaktlinsen beim Optiker sind auch teurer als im Internet. Der Baumarkt ist auch teurer als das Internet. Warum? Dort gibts u.a. Personal welches berät und Lohn erhält.
    6. Die Apotheken in Deutschland dürfen per Gesetz keine Rabatte auf Rezepte gewähren. Es ist verboten!! Das EU-Ausland schon. Ist das fair?? Selbst wenn wir wollten, könnten wir nicht. Das ist Inländer-Diskriminierung.
    7. Ich habe keine Lust mehr die Punkte 7.-20. weiterzuschreiben und gleich sind meine Zeichen aufgebraucht. Die Bevölkerung und die Regierung wird uns erst vermissen wenn es zu spät ist. Nur schön weiter so. Einen familienfreundlichen Beruf kaputt machen; Steuerzahler in D vernichten; die Umsätze lieber ins Ausland verlagern, als in Deutschland zu belassen. Klasse. Und die ahnungslose Bevölkerung sagt immer "die reichen Apotheker". Ich lach mich tot.

  • Dem würde ich beipflichten; bei "freien" Medikamenten wie z.B. Hustentropfen finde Preisunterschiede von 40-50%. Das ist definitiv zu viel.

  • In meiner Kreisstadt (45.000 Einwohner) gibt es im Innenstadtbereich (~1 km²):
    Zwei Bäckereien, eine Metzgerei, zehn Apotheken, drei Brillengeschäfte. Finden Sie den Fehler.

    Man kann nur hoffen, dass die EU sich bald durchringt und gegen die Preisbindung Klage einreicht.
    Die fetten Jahrzehnte des leicht-verdienten Geldes sind für die Apotheker hoffentlich bald vorbei und die Apothekenfinanzierung auf dem Rücken des Patienten/Steuerzahlers hat endlich ein Ende.

Serviceangebote