Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Asylbewerber Wutbürgerlich

Der Strom der Flüchtlinge reißt nicht ab und erreicht auch die wohlhabenderen Viertel vieler Städte. Die Bewohner dort fürchten um den Wert ihrer Anwesen – und den sozialen Frieden.
Um die Einrichtung neuer Unterkünfte gibt es Streit. Quelle: dpa
Flüchtlingskinder in einem Aufnahmeheim

Um die Einrichtung neuer Unterkünfte gibt es Streit.

(Foto: dpa)

Dresden, Berlin, Eschborn Wenn Matthias Schlosser, 47, aus seinem Arbeitszimmer blickt, sieht er seine Mission: Ein gerodetes Grundstück, nur eine Eiche haben die Arbeiter stehen lassen, als sie Platz schufen für das neue Flüchtlingsheim. Schlossers Haus liegt im kleinen Taunusstädtchen Schwalbach, aber das Gartenstück vor seinem Arbeitszimmer ist Teil der Nachbargemeinde Eschborn. Eine vierspurige Schnellstraße trennt das Gelände vom Rest der Stadt, in den umliegenden Häusern wohnen Schwalbacher. Ausgerechnet hier also will Eschborn – die reichste Gemeinde Hessens – 90 Menschen einquartieren: weit weg von den eigenen Bürgen, abgeschoben zu den Nachbarn.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Asylbewerber - Wutbürgerlich