Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Asylbewerberleistungsgesetz Zu wenig zum Leben

Wie viel Geld braucht man zum Leben? Reichen 184 Euro – die Leistungen für Asylbewerber – im Monat? Darüber entscheidet das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch.
23 Kommentare
Bekommen Asylsuchende zu wenig Geld? Darüber entscheidet das Bundesverfassungsgericht. Quelle: dpa

Bekommen Asylsuchende zu wenig Geld? Darüber entscheidet das Bundesverfassungsgericht.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Es ist nichts mehr übrig. Die 184 Euro für diesen Monat hat er ausgegeben. Wofür? Für Kino, Party, Schwimmbad? „Nein, für Lebensmittel“, sagt Armin. Der 18-Jährige kommt aus Somalia, ist als Minderjähriger nach Deutschland geflohen, lebte erst in einem Kinderheim, nun hier, im Asylbewerberheim auf der Oberbilker Allee in Düsseldorf – als Geduldeter.

„Ich würde mich gerne gesund ernähren“, sagt Armin. Gesund? „Ich würde gerne drei Mal am Tag essen“ Aber dafür reiche das Geld nicht, sagt Armin. Während er erzählt, fixieren seine Augen einen Punkt an der Decke, es ist ihm peinlich. Und dann? „Dann muss ich mir Geld leihen oder es gibt nichts.“

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl macht demonstriert gegen das Asylbewerbergesetz. Quelle: dpa

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl macht demonstriert gegen das Asylbewerbergesetz.

(Foto: dpa)

Dass Deutschland für Menschen zahlen muss, die hier erst einmal nur geduldet sind, regelt das Asylbewerberleistungsgesetz. Die Frage aber ist: Wie viel Geld ist ausreichend? Oder anders ausgedrückt: Kann man mit dem Satz nach dem Leistungssetz für Asylbewerber menschenwürdig leben? Eine Frage, die das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch entscheiden wird.

Bereits bei einer Sitzung im Juni prangerte Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, die Situation der Asylbewerber an: "Ein bisschen Hunger, dann gehen die schon, das kann doch nicht sein". Ein Hartz-IV-Empfänger bekäme pro Monat einen Regelsatz von 364 Euro pro Monat – und das gelte bereits als Existenzminimum, sagte Kirchhof. Flüchtlinge bekämen rund 220 Euro, Armin, der Flüchtling aus Somalia, sogar noch weniger.

Guten Aussichten also für ein wenig mehr Geld in der Tasche der Betroffenen? Bei „Stay“, einer Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative, kann man daran nicht so recht glauben. Denn auch wenn das Urteil für die Betroffenen positiv ausfallen würde, sei noch nicht klar, wie viel Geld die Asylsuchenden in Zukunft mehr bekämen – oder ob überhaupt mehr Bargeld, sagt Michael Lukas von der Flüchtlingsinitiative.

Die Situationen für Familien ist bedrückend
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

23 Kommentare zu "Asylbewerberleistungsgesetz: Zu wenig zum Leben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Life
    Wo bleibt die konkrete Antwort auf meine Vorstellungen/Vorwürfe? Warum weigern sich die Rumänen etwas zu ändern? Deutsche schädigen ist ja einfacher!

  • Ich finde den Artikel schlecht recherchiert.
    Offenbar handelt es sich um bar ausgezahlte sgn. Sachleistungen von 184,07€:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Asylbewerberleistungsgesetz
    Hinzu käme dann noch die Barleistung 40,90€, macht also 224,97 € bar im Monat.
    Nebenbei gibt es Zuschüsse nach Bedarf!
    Wer wirtschaften kann, kommt damit gut aus ;)
    Ich selbst gebe kaum mehr aus als 40€ die Woche!
    Wieso kann Armin zB nicht 3x essen???
    Warum werden solche Aussagen nicht vom HB hinterfragt, woran das wohl liegt?
    Was für Ansprüche stellt Armin eigentlich?
    Sollten vielleicht Kurse gegeben werden, die elementares Haushalten ermöglichen?
    PS: es gibt auch Programme zur Förderung der freiwilligen Rückkehr und der Weiterwanderung:
    http://www.bamf.de/DE/Rueckkehrfoerderung/rueckkehrfoerderung-weiterfuehrende-informationen-ziele.html
    Beispiel Niedersachsen:
    Reisekosten
    Das Land Niedersachsen stockt die Benzinkostenpauschale befristet bis zum 31.12.2012 von 250 Euro um 100 Euro auf 350 Euro auf.
    Starthilfen
    Für Angehörige der so genannten kleinen Minderheiten aus Kosovo (Ashkali, Ägypter, Gorani, Torben, Bosniaken), die vor dem 01.01.2011 in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland eingereist und in Niedersachsen untergebracht sind, stockt das Land Niedersachsen die Starthilfen befristet bis zum 31.12.2012 von 400 Euro um 350 Euro auf 750 Euro pro Erwachsenen/Jugendlichen und von 200 Euro um 175 Euro auf 375 Euro pro Kind bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr auf.
    Damit sind diese Personen den Angehörigen der Minderheiten der Roma und Serben gleichgestellt.
    http://www.mi.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=14978&article_id=62977&_psmand=33

    Das Godwin-Argument ist doch albern ;)

  • Ich kriege das Kotzen, wenn ich diese Kommentare hier lese! Hat einer von euch ganzen Deppen überhaupt die Überschrift gelesen? Es handelt sich hier um ASYLBEWERBER. Also Menschen, die behaupten, in ihren Heimatländern kein menschenwürdiges Leben führen können. Dies zu prüfen ist schlichtweg ein deren Menschenrecht, welches in Deutschland zum Glück noch unumstritten ist. Also wer hier irgendwas von Illegalen schawafelt, soll gefälligst die Fresse halten! Auch der Vergleich mit Rentner hinkt. Wenn man kein Argumente hat spielt man einfach mal die Schwächsten gegen die Wehrlosen aus ?! Hat ja bei Adolf auch geklappt. Asylbewerber wohnen oft in abgelegen Baracken, gekommen in einigen Bundesländern nur Lebensmittelmarken und dürfen das Bundesland nicht verlassen. Auch ist es ihnen verboten, sich etwas dazuzuverdienen.

    Deutschland ist nicht der Heilsbringer der Welt und kann die gesamte Menschheit ernähren. Aber die Menschen, die hier leben und sich einbringen möchten, sollten die Möglichkeit haben, ein menschenwürdiges Dasein zu fristen.

  • Tabu, sehr gut gesagt.

    Es gibt genug Möglichkeiten sich auch mit sehr wenig Geld in Deutschland einzubringen. Man muss es nur wollen!
    Und was in diesem Land vielfach mit der Gneneration der Renter gemacht wird, ist eine Unverschämtheit. Viele haben eine wirklich lachhafte Rente, die ihrer Lebensleistung nicht einmal annähernd Rechnung trägt!

  • Wie krank ist ein Volk, welches Fremden, die illegal einreisen, auch noch Geld gibt? Anstatt sie für die illegale Einreise und für Lügen und Betrügen streng zu bestrafen?

  • Du bist krank vor Haas. Weist du vieviele Produkte die deutsche Industrie im Rumaenien verkauft und wieviele Arbeitplaetze dadurch unterschtuetzt werden ? Weisst du wieviel Geld die deutsche Energie Konzerne im Rumaenien gewinnen ohne Investitionen zu machen , weil die alles als Geschenk bekommen haben ?

  • Wie war das noch? Nichts ist unmööööglich...
    Es heißt bei uns nicht: "Worauf habe ich heute Lust", sondern: "Was gibt es der Jahreszeit entsprechend im Angebot". Brot wird selbst gebacken, Fleisch gibt es sehr gemäßigt.
    Unsere Hunde erhalten kein Nobelfresschen aus der Tüte oder der Dose, sondern Fleischreste vom Metzger und Frischfleisch vom Schlachthof zusammen mit etwas Gemüse (BARF-Methode, wenn Ihnen das etwas sagt), also eine sehr hochwertige Fütterung, die allerdings viel Arbeit macht...
    Also tatsächlich deutlich weniger als 180 € je Monat für 5 Esser, worin auch die Leckerlis (selbstgebacken selbstverständlich) für Hunde ebenso mit drin sind wie hin und wieder mal ein Fläschchen Rotwein für uns.
    Wer mit 184 € in knapp Wochen (es war ja wohl bezogen auf's Geld noch reichlich Monat übrig) für's Essen einer Person nicht auskommt, kann entweder nicht haushalten oder lebt über seine Verhältnisse von Nobel- resp. teuren Fertigprodukten.
    Wie auch immer... Was manche Leute nur für's Essen ansetzen (da war doch die wilde Diskussion um 5 € pro Person und Tag, die ja angeblich keine vollwertige Ernährung ermöglichen), das kann ich nicht ansatzweise nachvollziehen, obwohl bei uns, wie gesagt, hochwertig und gesund gegessen wird. Manche Steller von völlig überzogenen Ansprüchen sollten darüber mal nachdenken und mit dem Rotstift einkaufen gehen, anstatt das Geld, das von der Allgemeinheit stammt, zum Fenster rauszuwerfen...

  • Ich kann auch nicht dei mal am Tag fressen, trotz 10 Stunden Arbeit. Pausen sind eh nur selten möglich. Mit 100 Euro pro Monat für Nahrung komm ich super hin. Ist sogar mal ein Eis oder Bier drin. (Fertigpizza (3er für 2,49 bei lidl) dazu Käse 400g für 1,59 - Hauptmahlzeit für 3 Tage); oder Nudeln, Reis, Couscous; Dosentomaten, Eier...)

  • Asylbewerber haben keine Lobby. Deshalb will keiner für die zahlen.

    Selbst wenn 130.000 Asylbewerber monatlich 780 Euro bekämen, von denen alle Kosten begleichen müssen, wäre das ca. eine Milliarde pro Monat, 12 Milliarden p.a.

    Dieses Geld wird zu 99% wieder ausgegeben, also an die deutsche Wirtschaft abgeführt.

    Gleichzeitig verschenken wir Hunderte von Rettunggsschirm-Milliarden an Banken und das Grosskapital. Und dieses Geld erreicht nur zu Bruchteilen die Kassen des Deutschen Handels.

  • 17.07.2012, 20:06 Uhr @pappalapapp
    Machen wir uns nichts vor, jeder Einzelne davon ist bedauernswert …
    ==================================
    Bitte, WASSS?

    AAAAha, ein GutMenschen!

    Sie sind bestimmt Lehrer …

    Wieso tippen sie eigentlich ein „WIR“ in die Tastatur?

    Sind sie GutMenschen eigentlich noch ganz bei Trost?

    Wenn sie die Welt retten müssen, dann verschonen sie doch bitte andere mit ihrem WIR Wahn! WIR, die Deutschen, haben ganz sicher auch ohne ihren Schwachsinn genug zu tun! Da sie ganz offensichtlich überhaupt nicht ausgelastet sind, könnte ich ihn eine WIRKLICH SINNVOLLE AUFGABE vermitteln, so richtig für sie zum Wohlfühlen. Sie dürfen sehr gerne zu mir, einem kultivierten, gepflegten, viel arbeitenden, Ästheten kommen und für mich den Haushalt führen! Also etwas Sinnvolles tun, anstatt so ein dummes Zeug im Internet zu verbreiten.
    Ansonsten wünsche ich ihn gute Besserung, und alles Gute!

    HILFEEEEEE

    Von was für einem Volk bin ich nur umzingelt!
    Oh mein GOTT
    „Da braucht sogar GOTT Urlaub!“

Alle Kommentare lesen