Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Asylkompromiss „Halbwertszeit einer Eintagsfliege“ – Grünen-Fraktionschef Hofreiter zweifelt Unions-Frieden an

Anton Hofreiter bezweifelt, dass der Asylkompromiss zu Ruhe in der Union führt. Gerade Innenminister Seehofer habe seine Glaubwürdigkeit verloren.
1 Kommentar

„Das ganze Gezanke hat sich überhaupt nicht gelohnt“

SaarbrückenDer Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, bezweifelt, dass nach dem Asylkompromiss Ruhe zwischen CDU und CSU einkehrt. „CDU und CSU haben einen wackligen Burgfrieden geschlossen, der nichts hilft“, sagte Hofreiter der „Saarbrücker Zeitung“.

Vor allem Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe in den vergangenen Wochen jede Glaubwürdigkeit verloren. „Seehofers Worte haben die Halbwertszeit einer Eintagsfliege.“ Hofreiter fügte an, der Streit der Unionsparteien sei das reinste Konjunkturprogramm für Rechtspopulisten gewesen.

Seehofer hält den Konflikt mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über Zurückweisungen bestimmter Flüchtlinge an der deutschen Grenze inzwischen für erledigt. Einer neuen Umfrage zufolge büßten sowohl die Unionsparteien als auch die SPD ein, die AfD legte auf einen Rekordwert zu.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Asylkompromiss: „Halbwertszeit einer Eintagsfliege“ – Grünen-Fraktionschef Hofreiter zweifelt Unions-Frieden an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das Problem an den Grünen ist , dass sie nicht einmal merken wie Widersprüchlich ihr ganzes Dasein ist. Dabei wissen sie auch nicht , dass sie es sind die unser Land dazu benutzen, ihre Idiologie von wenigen über das ganze Land zu ergiessen.

    In Hamburg zerstören sie Tag für Tag wertvolle Natur . In Hamburg Ober Billwerder wird jetzt ein Stadteil für 20 000 Tausend Menschen in einem wertvollen zusammenhängenden Naturraum gebaut.

    Während sie grimmig vor Kamras immer wieder fordern die Natur zu schützen und Hamster und Tellerschnecke zu schützen, fahren ihre bestellten Planierrauben über Hamster und Tellerschnecke und machen diese Platt.

    Die Verlogenheit zeigt aber ihre krankhafte verfestigte Idiologie wo sie eingemeiselt sind
    aber die nur oberflächlich betreiben. In Wirklichkeit dient aber ihre Idiologie nur den Platz an den Töpfen zu behalten. Denn nichts anderes können sie , Alles gefährliche Träumer? Nein! Sie sind schlimmer als Vorstandsbosse in Großunternehmen. Diese
    wollen die Firma erhalten.

    Die Grünen wollen unser Land zerstören.