Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Asylstreit FDP attestiert Merkel „drastischen Autoritätsverlust“

Die FDP stellt die Regierungsfähigkeit der GroKo infrage. Merkel müsse nun ihre Richtlinienkompetenz durchsetzen und zur Sacharbeit zurückfinden.
Kommentieren
Der Vizechef der Bundestagsfraktion der Freien Demokraten sorgt sich um die Handlungsfähigkeit der Regierung. Quelle: dpa
Michael Theurer

Der Vizechef der Bundestagsfraktion der Freien Demokraten sorgt sich um die Handlungsfähigkeit der Regierung.

(Foto: dpa)

Berlin Die FDP sieht die Regierungsfähigkeit der Großen Koalition angesichts des Asylstreits zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) massiv beeinträchtigt. „Dass Innenminister Seehofer die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin offen in Frage stellt, deutet auf einen drastischen Autoritätsverlust Merkels hin.

Auf dieser Grundlage ist eine erfolgreiche Regierung undenkbar“, sagte der Vizechef der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer, dem Handelsblatt. „Es kann doch nicht wahr sein, dass die GroKo jegliche Sacharbeit zum Schaden der Menschen in Deutschland wegen des Asylstreits komplett einstellt.“

Besorgt äußerte sich Theurer auch über die „hektischen Wahlvorbereitungen“ der SPD. Diese zeige wie instabil die Koalition durch den Streit der Unionsparteien geworden ist. „Offenbar schließen selbst die Beteiligten mittlerweile gar nichts mehr aus“, sagte der FDP-Politiker.

Deshalb müsse Merkel selbst ihren Appell beherzigen und zur Sacharbeit zurückfinden. „Sie muss endlich von ihrer Richtlinienkompetenz in zentralen Politikbereichen Gebrauch machen, die sie im Asylstreit drohend Richtung CSU ins Feld führt“, forderte Theurer. Denn Deutschland brauche eine handlungs- und entscheidungsfähige Regierung.

Als Beispiel nannte Theurer „überfällige“ Entscheidungen im Dieselskandal. „Ansonsten drohen weitere Fahrverbote“, warnte der FDP-Politiker. Das gelte vor allem wegen des „seit Monaten gärenden Dauerzoffs“ in der Bundesregierung zu den Kosten der Hardware-Nachrüstungen. „Für die FDP ist klar“, so Theurer, „dass Autofahrer und Handwerker jedenfalls nicht nach den ohnehin schon erlittenen Wertverlusten für ihre Fahrzeuge ein zweites Mal die Zeche zahlen dürfen.“

Merkel müsse endlich entscheiden, damit weitere Fahrverbote verhindert werden und d ie Verursacher des Dieselskandals auch die Kosten dafür übernehmen. „Schließlich ist es völlig inakzeptabel, dass der Dieselskandal alleine von den Gerichten bewältigt werden muss, weil die GroKo nur mit sich selbst beschäftigt ist.“

Startseite

Mehr zu: Asylstreit - FDP attestiert Merkel „drastischen Autoritätsverlust“

0 Kommentare zu "Asylstreit: FDP attestiert Merkel „drastischen Autoritätsverlust“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote