Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Asylsuchende Behörden ignorierten wohl Hinweise auf Kriegsverbrecher unter Flüchtlingen

Einem Medienbericht zufolge blieben Tausende Hinweise von Kriegsverbrechern unter Flüchtlingen unbearbeitet. Das Innenministerium rechtfertigt sich.
Kommentieren
Das Bundeskriminalamt und der Generalbundesanwalt haben wohl 5000 Hinweise auf „Straftaten nachdem Völkerrecht“ erhalten. Quelle: dpa
Flüchtlingskrise an der deutsch-österreichischen Grenze

Das Bundeskriminalamt und der Generalbundesanwalt haben wohl 5000 Hinweise auf „Straftaten nachdem Völkerrecht“ erhalten.

(Foto: dpa)

BerlinIm Zuge des Flüchtlingszuzugs sind einem Zeitungsbericht zufolge Tausende Hinweise auf mögliche Kriegsverbrecher unter Asylsuchenden unbearbeitet liegengeblieben. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte „Bild“: „Die große Zahl der Hinweise hat es nicht zugelassen, allen zum Beispiel durch polizeiliche Vernehmungen unmittelbar nachzugehen.“

Von 2014 bis Anfang 2019 habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) rund 5000 Hinweise auf „Straftaten nach dem Völkerrecht“ an das Bundeskriminalamt und den Generalbundesanwalt weitergeleitet, berichtete „Bild“.

Von anderen Stellen seien 2000 Hinweise gekommen. Allerdings seien in nur 129 Fällen Ermittlungen aufgenommen worden. Das gehe aus der Antwort des Innenministeriums auf eine FDP-Anfrage hervor, die der Zeitung vorliege.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Asylsuchende: Behörden ignorierten wohl Hinweise auf Kriegsverbrecher unter Flüchtlingen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.