Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Atlas der Arbeit“ Gewerkschaften warnen vor Sklaverei in Deutschland

Im „Atlas der Arbeit“ warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund vor dem zunehmenden Risiko, Opfer von Arbeitsknechtschaft zu werden.
Kommentieren
In einem modernen, erweiterten Sinne drohe auch in Deutschland zunehmend Sklaverei. Quelle: dpa
Zwangsprostitution

In einem modernen, erweiterten Sinne drohe auch in Deutschland zunehmend Sklaverei.

(Foto: dpa)

BerlinGewerkschaftsvertreter haben vor einem wachsenden Risiko von Sklaverei in Deutschland gewarnt. „Sklaverei in einem modernen, erweiterten Sinne existiert auch hierzulande“, heißt es im „Atlas der Arbeit“, den der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Hans Böckler Stiftung am Montag in Berlin vorstellten. Als Beispiel nennen sie die Zwangsprostitution mit Freiheitsberaubung und sexueller Ausbeutung.

Der Bericht zitiert Daten, nach denen das Risiko für Eingewanderte zunimmt, in Deutschland Opfer von Arbeitsknechtschaft und Menschenschmuggel zu werden.

Dies sei für ihn die überraschendste Erkenntnis aus dem rund 60-seitigen Atlas gewesen, sagte Michael Guggemos, der Geschäftsführer der gewerkschaftsnahen Stiftung. Die Broschüre beschreibt, wie sich die Arbeitswelt in Deutschland in den vergangenen Jahren gewandelt hat.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "„Atlas der Arbeit“: Gewerkschaften warnen vor Sklaverei in Deutschland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.