Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atommülllager Gorleben bleibt unter den möglichen Standorten

Lange war Gorleben als Atommüll-Endlager vorgesehen, dann begann die Suche nach Alternativen. Nun hat das Bundeskabinett die Genehmigung verlängert. Von einer Vorfestlegung will die Umweltministerin aber nichts wissen.
25.03.2015 - 18:00 Uhr Kommentieren
Das Ministerium erklärte, der Bund sei verpflichtet, „den Salzstock Gorleben unter Gewährleistung aller rechtlichen Erfordernisse offenzuhalten“, solange er nicht im Suchverfahren ausgeschlossen wurde. Quelle: dpa
Atommüll-Endlagersuche

Das Ministerium erklärte, der Bund sei verpflichtet, „den Salzstock Gorleben unter Gewährleistung aller rechtlichen Erfordernisse offenzuhalten“, solange er nicht im Suchverfahren ausgeschlossen wurde.

(Foto: dpa)

Berlin/Gorleben Der Salzstock Gorleben bleibt weiter im Topf möglicher Standorte für ein Atommülllager in Deutschland. Das Bundeskabinett stimmte am Mittwoch in Berlin für eine Verlängerung der sogenannten Veränderungssperre bis zum 16. August 2025.

Das Ministerium erklärte, der Bund sei nach dem Endlagersuchgesetz verpflichtet, „den Salzstock Gorleben unter Gewährleistung aller rechtlichen Erfordernisse offenzuhalten“, solange er nicht im Suchverfahren ausgeschlossen wurde.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) betonte: „Die Verlängerung der Veränderungssperre ist keine Vorfestlegung auf den Standort Gorleben. Ich stehe für ein neues Endlager-Suchverfahren, das transparent und ergebnisoffen ist: Kein Endlagerstandort ist gesetzt, aber auch keiner von vornherein ausgenommen.“ Gorleben war jahrzehntelang als Endlager für hochradioaktiven Atommüll vorgesehen, ehe eine neue Suche nach einem geeigneten Standort begann.

Die bisherige Genehmigung stammte von 2005 und ist noch bis zum 16. August 2015 gültig. Der Bundesrat muss der Fristverlängerung noch zustimmen. Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) kritisierte die Fristverlängerung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Atommülllager: Gorleben bleibt unter den möglichen Standorten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%