Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aufnahme von Flüchtlingen Den Kommunen bleibt der Schwarze Peter

Die Städte und Landkreise müssen nicht nur kurzfristig Notunterkünfte bereitstellen, sondern auch die Kosten für die Unterbringung von Geflüchteten vorfinanzieren. Die kleinste staatliche Ebene leidet unter dem Chaos.
Den Gemeinden bleiben manchmal nur 48 Stunden, um eine Notunterkunft für Flüchtlinge bereitzustellen: European Homecare bietet günstige und schnelle, aber umstrittene Lösungen. Quelle: Reuters
Ein Ausweg?

Den Gemeinden bleiben manchmal nur 48 Stunden, um eine Notunterkunft für Flüchtlinge bereitzustellen: European Homecare bietet günstige und schnelle, aber umstrittene Lösungen.

(Foto: Reuters)

Berlin Leuchtet auf den Telefondisplays in nordrhein-westfälischen Rathäusern in diesen Tagen die Vorwahl 02932 auf, verheißt das meist nichts Gutes: Meist kostet dieser Anruf die Gemeinden viel Geld. Am anderen Ende der Leitung ist dann ein Mitarbeiter aus dem Regierungsbezirk Arnsberg, der an Rhein und Ruhr für die Verteilung von Flüchtlingen auf die Kommunen zuständig ist.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Aufnahme von Flüchtlingen - Den Kommunen bleibt der Schwarze Peter

Serviceangebote