Aus Finanznöten Erste deutsche Kommune führt Pferdesteuer ein

Die Kommune Bad Sooden-Allendorf hat Schulden – und zwar nicht zu knapp. Um wieder seinen Haushalt wieder in den Griff zu bekommen, führt der Ort in Nordhessen als erste Gemeinde in Deutschland eine Pferdesteuer ein.
9 Kommentare
Pferde auf einer Wiese bei Hildesheim. Quelle: dpa

Pferde auf einer Wiese bei Hildesheim.

(Foto: dpa)

Bad Sooden-AllendorfAls erste Kommune in Deutschland führt das nordhessischen Bad Sooden-Allendorf eine Pferdesteuer ein. Das Stadtparlament stimmte der Abgabe von 200 Euro pro Jahr und Pferd zu, wie Bürgermeister Frank Hix (CDU) sagte. Der hoch verschuldete Kurort erhofft sich Einnahmen von 30.000 Euro im Jahr. Die Steuer wird vor allem Hobby-Reiter treffen.

Dass in der Gemeinde schon jetzt mit Pferden Geld verdient wird, zeigt ein Blick auf die Internetseite. Zwei Reitvereine werden dort beworben, unter „Freizeit & Sport“ finden sich die Punkte Reiten zu Therapiezwecken und Westernreiten. Die Steuer soll Anfang kommenden Jahres eingeführt werden, zunächst muss noch eine Satzung erarbeitet werden.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung bestätigte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa, dass Bad Sooden-Allendorf die erste Kommune mit einer solchen Steuer ist.

 
  • dpa
Startseite

9 Kommentare zu "Aus Finanznöten: Erste deutsche Kommune führt Pferdesteuer ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Eine Kopftuchsteuer würde mehr bringen; Wilders für Kanzler !

  • Im Prinzip in Ordnung.

    Wieso sollte das "im Prinzip" in Ordnung sein?

    Der Pferdesport ist ein sehr teures Hobby. Ein Hobby, das viele Menschen lieben und sich leisten, obwohl sie es finanziell kaum verkraften können.

    Sehr viele junge Menschen verbindet mit diesem Hobby nicht nur die Liebe zum Sport, sondern auch zu einem Tier!
    Aber wenn diese Steuer kommt, rentiert sich die Reiterei für die Masse der Pferdehalter nicht mehr, weil zu teuer.
    Selbst die Reiterhöfe werden große Probleme bekommen, da ihr Klientel die Zusatzkosten nicht mehr aufzubringen in der Lage ist.
    Es werden also eine erhebliche Anzahl an solchen Höfen sterben, bzw. die Pferdehaltung ausfgeben und damit einhergehend werden zwangsläufig massenhaft Pferde beim Schlachter landen. Aus gleichem Grund.

    Eine sehr "gesunde Entwicklung" für den Volkssport und die Pferdehaltung.

  • @987
    Zitat:
    "Unsere Kinder gehören schließlich vor den Fernseher und nicht in die Natur !"

    Natürlich - schließlich kann man an Pferde keine Werbung nageln^^
    Kinder, die nicht "konsumieren" sondern sich viel in der Natur aufhalten, sind in unserer Gesellschaft schließlich nicht tragbar. Wo kämen wir denn da hin, wenn man die Kinder nicht von klein auf zu willigen Konsumenten erziehen kann^^
    //Ironie aus

  • Und dann hätten wir da noch eine Steuer auf Wellensittiche
    Und wie schon einmal gesagt, wie wäre es mit Gehweg-Steuer?
    Dann sollen doch diese Landespolitiekr mal Alarm schlagen bei Merkel und Schäuble, die unser Geld nur noch ins Ausland schubsen
    Es fängt also schon an, dass der kleine normale Bürger nun die Euro-Krise finanzieren soll
    Und das werden erst die Anfänge sein

  • Dachte immer die Hesse wären reich.
    Tun jedenfalls immer so.Aber erst Suppe essen und dann mit dem Zahnstocher vor die Haustür,die Hesse.

  • Der Amtsschimmel wiehert laut im schönen Werratal...

  • Schade es gibt hier ein Rechtsgutachten dass die Steuer unzulässig ist, also wird es den Steuerzahler viel Geld und Anwaltskosten kosten und die Steuer dann wieder aufgehoben wird. Wirtschaftlich wird diese Steuer aufgrund der schwierigen erfassung erst ab 750€

  • Man kann mit seinen Kindern auch schön auf Reiterhöfen im Ausland Urlaub machen, bald wird sich dies in Deutschland nicht mehr rentieren. Es gibt Kinder welche mehrmals die Woche reiten und so ihre Freizeit bereichern. Alles was nach elitärem Hobby aussieht sollte sowieso schon versteuert sein. Eine Steuer auf Kühe, Katzen, Wellensittiche und überhaupt alles Getier was unsere deutsche Luft atmet! Unsere Kinder gehören schließlich vor den Fernseher und nicht in die Natur ! Ein dummes Volk regiert sich besser! Manche Kommunalpolitiker sollte man mit Anlauf in den Arsch treten.

  • Im Prinzip in Ordnung.

    Allerdings landet jeder Cent Steuereinnahme und Einsparung über kleine Umwege am Mittelmeer oder in Paris.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%