Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Handwerkspräsident Wollseifer will die Liberalisierung des Arbeitsmarkts teilweise rückabwickeln. Die Rückvermeisterung müsste hohe Hürden überwinden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir brauchen keinen neuen Meisterzwang der ja nur eine Wettbewerbsbeschränkung ist und die Pfründe der bestehenden Meisterbetriebe sicher stellen soll. Der Handwerksmeisterbrief ist nicht dazu geeignet die Qualität der ausgeführten Arbeit sicher zu stellen, allein schon wenn man die Dozenten und die antiquierte Prüfungsordnung kennt. Wer vor 30 Jahren seinen Meisterbrief abgelegt hat und heute mit Mitarbeitern arbeitet die keine Ausbildung oder keine vergleichbare Ausbildung nach deutschem Standard haben ist weit aus schlechter, als ein Betrieb wo sich ein engagiert Geselle selbstständig gemacht hat.
    Jeder Bürger kann sich frei entscheiden an wen er den Auftrag vergibt, einen Meisterbetrieb oder an einen anderen. Vor allem wenn die arroganten Meisterbetriebe meinen wegen dem kleinen Auftrag haben sie jetzt keine Zeit, vielleicht mal in einem halben Jahr, ist man über die nicht Meisterbetriebe froh die in zwei Wochen den Auftrag erledigen.
    Für eine Ausbildung im Betrieb reicht ein Gesellenbrief mit zusätzlicher Ausbildereignungsprüfung vollkommen aus.
    Meisterzwang entspringt einer mittelalterlichen Ständeordnung die in heutiger Zeit nichts zu suchen hat und zeigt nur auf welchen Niveau die, dies fordern, sich befinden. Wirtschaftliche Freiheit muß im Vordergrund stehen und nicht Meiter-Planwirtschaft.
    Es gibt bessere Möglichkeiten, so es überhaupt Probleme mit den nicht Meisterbetrieben gibt, diese zu lösen als eine mittelalterliche Ständewirtschaft mit Meisterzwang.
    Viel wichtiger wäre eine verpflichtende Haftpflichtversicherung für jeden Handwerksbetrieb einzuführen der auch im Konkursfall Schäden reguliert. Die CDU/SPD-Regierung hat eine mittelalterliche wirtschaftsphilosophie, weg vom Auto zum Fahrad oder Pferd, weg von der tenologischen Stromgewinnung zurück zur Windmühle, Ackerbau und Viehzucht soll auch wie im Mittelalter ohne Chemie und Dünger erfolgen usw. Immer nach dem Motte vorwärts gehts nimmer, rückwärts gehts immer.